Region
Der Schnelligkeit entfliehen: Von Haag bis Sargans kann man pilgern wie einst Mönch Kolumban

Den Weg, welcher der irische Mönch Kolumban vor rund 1300 Jahren unter die Füsse nahm, ist noch heute begehbar. Der sogenannte Kolumbansweg soll das Verständnis von natürlicher Gesundheit für Körper-Geist-Seele fördern und die Bedeutung der irischen Mönche für die kulturelle Entwicklung auf dem europäischen Kontinent aufzeigen.

Pascal Aggeler
Merken
Drucken
Teilen
«Der Schnelligkeit entfliehen»: Die Pfade des einstigen Kolumbans, welche auch durch Teile des Werdenbergs führen, machen es möglich.

«Der Schnelligkeit entfliehen»: Die Pfade des einstigen Kolumbans, welche auch durch Teile des Werdenbergs führen, machen es möglich.

Bild: Wolfgang Sieber

Ob zu Fuss, mit dem Velo, zu Land oder zu Wasser: der europäische Kolumban-Kulturweg, Via Columbani, bietet eine Vielfalt an Kultur, Geschichte und Natur. In 21 Etappen führt dieser von Basel über das St.Galler Rheintal nach Chiavenna. Benannt ist der Weg nach dem irischen Mönch Kolumban, welcher am Ende des sechsten Jahrhunderts bei seiner Pilgerreise von Irland nach Italien auch Teile der Schweiz durchquerte.

Unterhalten wird der Weg vom gemeinnützigen Verein «IG Kolumbansweg». Dem Verein kann jeder beitreten und sich je nach Belieben bei diesem einbringen.

Viele Angebote locken rund um den Weg

Vom Verein werden in Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern viele Dienstleistungen rund um den Kolumbanweg angeboten. So besteht die Möglichkeit von «Rent a Bike». Dabei kann zwischen E-Bike, Mountainbike oder City Bike ausgesucht werden und der Weg kann so auf zwei Rädern erlebt werden.

Bei überschüssigem Gepäck gibt es das Angebot, bei welchem man dieses bequem von Etappe zu Etappe transportieren lassen kann. Auch an Übernachtungsmöglichkeiten, wie Hotels oder Jugendherbergen mangelt es in der Nähe des Weges nicht. Deshalb ist auf der Website Kolumbansweg.ch auch eine Karte aufgeschaltet auf der Hotels, Pensionen oder Jugendherbergen zwecks Übernachtung aufgelistet sind. Auch kann durch Bilder ein erster Eindruck von den Bleiben gewonnen werden.

Etappe von Haag bis nach Sargans.

Etappe von Haag bis nach Sargans.

Bild: Kolumbansweg.ch

Gesundheit und Verständnis fördern

Eines der Ziele des Wegs soll es sein, sich zu besinnen und der «Schnelligkeit zu entfliehen». Weitere Ziele des Kolumbanswegs sind, das Verständnis von natürlicher Gesundheit für Körper-Geist-Seele zu fördern und auch die Bedeutung der irischen Mönche für die kulturelle Entwicklung auf dem europäischen Kontinent aufzuzeigen.

www.kolumbansweg.ch

Von Bangor nach Babbio

Vor rund 1300 Jahren begab sich der irische Mönch Kolumban mit zwölf Gefährten, darunter auch Gallus, auf eine Pilgerreise von Bangor (Irland) nach Babbio (Italien). Dies im Sinne der «Peregrinatio pro Christo», welches eine Besonderheit des irischen Mönchtums war. Es bedeutet so viel wie, «Das Verlassen seiner Heimat für Christus». Der Grundgedanke dahinter ist, dass der Christ auf dieser Welt ein Fremdling sei und das Ziel der Reise durchs Leben ist das Heimkommen zu Christus im Himmel. Nach der ersten Etappe seiner Reise liess sich Kolumban im ehemaligen Burgund nieder und errichtet dort drei Klöster.

Auch durch das Gebiet des W&O führte es Kolumban
Nach 20-jährigem Wirken wurden Kolumban und seine Mönche von dort ausgewiesen. Nach der Strandung mit einem Schiff in Nantes kehrte er nach Metz (Frankreich) zurück. Dort angekommen wurde ihm vom dortigen König Theudebert II. ein Missionsauftrag auferlegt. Während dieses durchquerte der Mönch Teile der Schweiz, und auch durch das W&O-Gebiet führte es ihn kurzzeitig. 612 n. Chr. erreichte Kolumban sein Ziel in Babbio, wo er ein weiteres Kloster errichtete. Drei Jahre später starb er im Alter von 75 Jahren in Babbio. (pa)