Pfarrer Rolf Bärtsch, Sennwald, zur Corona-Krise: «Auch Angst kann krank machen»

Die Reformierte Kirche im Werdenberg möchte verhindern, dass die Menschen wegen der Einsamkeit noch kränker werden. Die Seelsorge wird deshalb wie bei den Katholiken aufrechterhalten.

Alexandra Gächter
Hören
Drucken
Teilen
Die Türen der Evangelisch-Reformierten Kirche Sennwald stehen offen. Gottesdienste finden zwar keine statt, aber alleine zum Beten kommen, darf man.

Die Türen der Evangelisch-Reformierten Kirche Sennwald stehen offen. Gottesdienste finden zwar keine statt, aber alleine zum Beten kommen, darf man.

Bild: Alexandra Gächter

«Alle Termine für Kinder und Jugendliche, Erwachsene und Senioren der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Sennwald sind bis auf weiteres abgesagt», schreibt die Kirchgemeindeverwaltung Sennwald in ihrer Mitteilung. Genau gleich geht es allen anderen Reformierten Kirchgemeinden in der Region Werdenberg. Gemeinsame Gottesdienste sind wie bei den Katholiken verboten. Die Evangelische Kirchenratskanzlei des Kantons St.Gallen hat den Gemeinden Weisungen zum Umgang mit dem Corona-Virus zukommen lassen.

Seelsorger sind in verschiedenen Kirchen anwesend

«Wir haben am Sonntag den letzten Gottesdienst abgehalten», sagt Pfarrer Rolf Bärtsch von der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Sennwald.

Rolf Bärtsch, reformierter Pfarrer in Sennwald, setzt sich für die Seelsorge weiterhin ein.

Rolf Bärtsch, reformierter Pfarrer in Sennwald, setzt sich für die Seelsorge weiterhin ein.

Bild: Mareycke Frehner

Rolf Bärtsch sagt: 

«Wichtig finde ich, dass wir derzeit nicht nur Absagen erteilen, sondern auch Angebote machen können.»

Wie bei den Katholiken sind auch die Evangelischen Kirchen für private Gebete offen. Kerzen stehen zum Anzünden bereit. Anstelle der Gottesdienste begibt sich das Seelsorgeteam von Sennwald ab kommenden Montag für jeweils zwei Stunden in die verschiedenen Kirchen.

Am Montag sind die Seelsorger von 15.30 bis 17.30 Uhr in der Reformierten Kirche Sennwald, am Mittwoch sind sie von 9.30 bis 11.30 Uhr in der Kirche Sax und am Freitag von 15.30 bis 17.30 Uhr in Salez. Die Zeiten entsprechen genau den eigentlichen Gottesdienstzeiten.

«Wir halten Abstand, aber im Glauben zusammen»

Mittels Flugblatt, das an alle Haushalte verteilt wird, auf der Internetseite der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Sennwald und an den Anschlagkästen der Kirchen wird darauf hingewiesen. Die Seelsorgegespräche finden einzeln und mit dem nötigen Abstand statt. Passend zum derzeitigen Slogan der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons St.Gallen: «Wir halten Abstand, aber im Glauben zusammen.»

«Die Seelsorge möchte ich mir nicht nehmen lassen»

Auch ausserhalb der Kirche widmet sich Pfarrer Rolf Bärtsch der Seelsorge. Mit Mundschutz geht er in Pflegeheime, Hospiz und Spital, um Sterbenden Trost zu spenden, um mit ihnen zu reden und für sie da zu sein. «Das mache ich auf jeden Fall. Die Seelsorge möchte ich mir nicht nehmen lassen. Wenn die Seelsorge auch noch verboten wird, für was ist die Kirche dann noch da?» Viele Menschen seien einsam und verunsichert und müssen die aktuelle Situation und deren Ausmass erst erfassen und mental verarbeiten. 

«Mit der Seelsorge möchte die Kirche verhindern, dass die Menschen noch einsamer und kränker werden. Auch die Angst kann krank machen. Körperlich und seelisch.»

Kirche zeigt Solidarität und organisiert Einkaufsdienst

Der Angst könne man am besten mit Vertrauen entgegenwirken, sagt Bärtsch. «Wir vermitteln Zuversicht und nehmen Anteil an den Sorgen. Wir Seelsorger müssen vorleben, wie man in Gott Vertrauen fassen kann, damit es gut kommt.»

Die Solidarität sei derzeit sehr wichtig. Aus diesem Grund bietet unter anderem auch die Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Sennwald einen Einkaufsdienst für Menschen an, die einer Risikogruppe angehören. Unter der Telefonnummer 0797773017 kann man sich melden.

Auch Konfirmation ist noch unsicher

Wie bei den Katholikensind auch in der Evangelischen Kirche Taufen und Hochzeiten derzeit abgesagt. «Beerdigungen werden im engsten Kreis der Familie durchgeführt. Ein nicht öffentlicher, anschliessender Gottesdienst für eben nur diese Personen kann in den Reformierten Kirchen Sennwald durchgeführt werden, wenn alle weit auseinander sitzen», so Pfarrer Rolf Bärtsch.

Es ist möglich, zu einem späteren Zeitpunkt der verstorbenen Person in einer grösseren Feier zu gedenken. Sinnvoll ist es, diesen Zusatz auch in den Trauerzirkularen und einer allfälligen Todesanzeige zu vermerken.

Die Konfirmationen in Sennwald sind im Mai vorgesehen. Der Unterricht dazu musste ausgesetzt werden. «Im Moment lassen wir es offen, ob wir die Konfirmationen durchführen können», sagt Bärtsch.

Zusammenstehen in Zeiten des Abstandes

Die Evangelische Kirchenratskanzlei des Kantons St. Gallen hat den Gemeinden die folgenden Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus zukommen lassen:

• Bis mindestens 19. April ist untersagt, öffentliche und private Veranstaltungen durchzuführen. Dies gilt auch für alle kirchlichen Veranstaltungen ausser Abdankungen. So entfallen neben den üblichen Angeboten sämtliche Gottesdienste sowie Taufen oder Trauungen.


• Abdankungen können fortan nur noch im engsten Familienkreis stattfinden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) interpretiert diesen Kreis auf 10 bis maximal 20 Personen. Auch bei Abdankungen müssen die Verhaltensregeln des BAG eingehalten werden (Distanz wahren, keine Hände schütteln und so weiter). Diese Regeln sind bei einer Feier unter freiem Himmel am einfachsten umzusetzen.


• Es ist möglich, zu einem späteren Zeitpunkt der verstorbenen Person in einer grösseren Feier zu gedenken. Sinnvoll ist es, diesen Zusatz auch in den Trauerzirkularen und einer allfälligen Todesanzeige zu vermerken.


• Viele Kirchgemeinden haben bereits damit begonnen, das Angebot der Seelsorge breit zu kommunizieren oder Nachbarschaftshilfe anzubieten. Denn in Zeiten des Abstandhaltens ist das Zusammenstehen im Glauben umso wichtiger.


• Die Evangelischen Kirchen bleiben offen, um den Menschen die persönliche Andacht weiterhin zu ermöglichen.
• Zudem ist es möglich, im Sinne der «Versammlung im Geiste» das sonntägliche Einläuten des Gottesdienstes auch ohne Gottesdienst beizubehalten.


• Die Evangelische Kantonalkirche eröffnet im Internet unter www.ref-sg.ch – Direktlink: www.ref-sg.ch/aktuelles-details/wir-halten-abstand-aber-im-glauben-zusammen.html – ein Fenster mit Wegzehrungen. Das Motto: Zusammenstehen in Zeiten des Abstandhaltens. In diesem Fenster entsteht eine Sammlung mit kurzen Inputs, Gebeten und Predigten aber auch Links zu regionalen Streamingangeboten von Gottesdiensten, Radiopredigten oder Fernsehgottesdiensten.


In dieser ohnehin schon aussergewöhnlichen Lage stellen Karfreitag und Ostern für die Kirchen eine Herausforderung dar. Die Evangelische Kirche Schweiz EKS hat angekündigt, den Landeskirchen und Kirchgemeinden für diese besondere Zeit Hilfestellungen und Empfehlungen abzugeben. (ag)