Buchs
Pfadi Alvier ist nach langer Coronapause wieder aktiv und feiert Jubiläum

Noch ist unsicher, welche Anlässe die vor 90 Jahren gegründete Pfadi Alvier Buchs durchführen kann.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Gruppe von Wölfen ist sichtlich erfreut über die Wiederaufnahme des Pfadibetriebs.

Eine Gruppe von Wölfen ist sichtlich erfreut über die Wiederaufnahme des Pfadibetriebs.

Bild: PD

(pd) Nach längerer Coronapause führt die Pfadiabteilung Alvier seit zwei Wochen wieder Aktivitäten rund ums Schneggenbödeli durch. Die aktuellen Schutzmassnahmen erlauben Treffen von bis zu 15 Pfadfindern und Pfadfinderinnen unter freiem Himmel. Trotz der beschränkten Gruppengrösse und gewisser weiterer Einschränkungen geniessen die Kinder und Jugendlichen wie auch die Leiterinnen und Leiter die Zeit miteinander.

Auch Lager werden geplant

Abteilungsleiterin Sarina «Scampi» Hutter betont:

«Was uns das Jahr 2021 bringt, kann niemand vorhersagen, aber wir wissen, wie wir es für uns gestalten möchten. Wir bleiben weiterhin flexibel und passen uns den neuen Bedingungen an, mit dem Fokus, dass wir uns die erlebnisreichen Pfadimomente nicht nehmen lassen.»

Zuversichtlich werden auch die Pfadilager an Auffahrt und in den Sommer- und Herbstferien geplant, während das ursprünglich für diesen Sommer geplante gesamtschweizerische Bundeslager Mova von der Pfadibewegung Schweiz ins nächste Jahr verschoben wurde.

Die Pfadiabteilung Alvier wurde 1931 gegründet und darf somit dieses Jahr den neunzigsten Geburtstag feiern. Dies soll im Sommer im Rahmen öffentlicher Pfadifestspiele – Details dazu werden später bekanntgegeben – wie auch an einem abteilungsinternen Anlass gebührend getan werden.