Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beim Werdenberger Cup gab es Penalty-Krimis im Multipack

Der FC Haag gewinnt erstmals den Werdenberger Cup. Zuvor hat fünfmal der FC Buchs triumphiert, die erste Mannschaft der Gastgeber verzichtete heuer aber auf eine Teilnahme. Die sechste Auflage des Turniers bot Spannung und Dramatik pur.
Robert Kucera
Pascal Haldner (rechts) präsentierte sich am 6. Werdenberger Cup äussert agil, umsichtig und torgefährlich. Bilder: Robert Kucera

Pascal Haldner (rechts) präsentierte sich am 6. Werdenberger Cup äussert agil, umsichtig und torgefährlich. Bilder: Robert Kucera

«Gams hat gut gespielt, sie hätten ebenso gewinnen können», blickt Haags Stürmer Pascal Haldner auf das gewonnene Finalspiel zurück. Besonders auf die Szenen kurz vor Schluss der Partie, beim Stand von 1:1: «Unser Goalie Kevin Eggenberger hat zweimal super reagiert. Wenn er die nicht gehalten hätte, wäre das Spiel auf Gamser Seite gekippt.» Haldner war zwar auffälligste Figur des Siegerteams und Torschützenkönig des 6. Werdenberger Cups, doch der Haager ist Teamplayer durch und durch. Er stellt seine Leistung in den Schatten anderer, die für den Haager Erfolg mitverantwortlich zeichneten.

Besonderes Lob verteilte er an den erst 16-jährigen Ivan Carkic, der im Final den wichtigen Ausgleich zum 1:1 bewerkstelligte: «Er ist super mitgelaufen, stand dort, wo man stehen muss und hat ihn reingemacht.» Dass mindestens 51 Prozent des Tors ihm gehören – er leistete magistrale Vorarbeit mit einem gewonnenen Zweikampf und einem mustergültigen Zuspiel in den Strafraum – spielt er dagegen runter. «Ich habe es so gemacht wie immer: Ich probierte mich, über die Seite durchzuwursteln.»

Pascal Haldner souverän – sein Gegenüber Michael Giger im Pech

Die letzte Aktion des Cups gehörte dann Pascal Haldner. «Als ich Anlauf nahm, wusste ich, dass ich alles klar machen kann. Ich war sehr ruhig und habe den Penalty souverän verwertet», beschreibt er die Entscheidung im Penaltyschiessen. Haag gewann dieses mit 4:2 gegen Gams. Zuvor hielten der Haager Keeper Kevin Eggenberger und sein Gegenüber Valentin Steinhauser je einen Elfmeter. Zur unglücklichen Figur wurde Neo-Gamser Michael Giger, der unmittelbar vor Haldner antrat und zum 3:3 hätte ausgleichen können. «Sein Penalty war gut geschossen», so Haldner. Doch der Ball prallte vom einen Innenpfosten ab, direkt an den anderen Innenpfosten – und von da ins Feld.

Die Entdeckung des 6. Werdenberger Cups: Der erst 16-jährige Haager Ivan Carkic (zweiter von rechts).

Die Entdeckung des 6. Werdenberger Cups: Der erst 16-jährige Haager Ivan Carkic (zweiter von rechts).

Der Penalty-Krimi im Final war der logische Schlusspunkt des Werdenberger Cups. Denn schon in den Halbfinals fiel die Entscheidung auf diese Weise. Die Helden waren hier Eggenberger und Steinhauser mit je zwei gehaltenen Elfmetern. Während sich der FC Gams mit einem Last-Minute-Tor gegen den FC Sevelen ins Penaltyschiessen rettete, ärgerte sich Pascal Haldner über diese Art der Entscheidung gegen den FC Trübbach. «Wir hatten das Spiel im Griff, führten mit 3:1 – dann ging es Schlag auf Schlag und nach individuellen Fehlern hiess es plötzlich 3:3», berichtet der dreifache Torschütze in dieser Partie.

Der Sieg war das Ziel der Haager

Der Sieg hat für Pascal Haldner und den FC Haag eine grosse Bedeutung. «Letztes Jahr waren wir Zweiter. Da der FC Buchs I nicht mitgemacht hat, haben wir es uns zum Ziel gesetzt, den ersten Platz zu holen. Der Sieg war glücklich. Doch wir haben gut gekämpft und deshalb ist Rang eins auch verdient.» Fürs Turnier findet er nur lobende Worte: «Es sind Testspiele auf Wettkampf-Niveau. Mein Dank geht an alle, die den Werdenberger Cup zu Stande bringen und ich hoffe, dass es noch lange weiter geht.»

6. Werdenberger Cup

Gruppe A: Gams – Grabs 2:1. Grabs – Trübbach 1:1. Trübbach – Gams 2:3. – Gruppe B: Buchs II – Sevelen 1:2. Sevelen – Haag 0:1. Haag – Buchs II 1:1.

Halbfinals: Gams – Sevelen 1:1, 4:1 im Penaltyschiessen. Haag – Trübbach 3:3, 4:1 im Penaltyschiessen.

Platzierungsspiele. Spiel um Rang 5: Grabs – Buchs II 0:3. – Spiel um Rang 3: Sevelen – Trübbach 4:1. Final: Haag – Gams 1:1, 4:2 im Penaltyschiessen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.