Parkplatz-Chaos am Bahnhof Buchs: Postautomat soll auch entschärfen

Die Stadtverwaltung von Buchs erwartet, dass die geplanten zusätzlichen Parkplätze sowie der «My Post 24»-Automat das regelmässige Chaos am Bahnhof entschärfen. Noch fehlt eine abschliessende Genehmigung des Kantons. Gegen den Teilstrassenplan ging eine Einsprache ein, die aber vor Ablauf der Frist wieder zurückgezogen wurde.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
In Stosszeiten parkieren die Autofahrer auch ausserhalb der eingezeichneten Felder. (Bild: Hansueli Litscher)

In Stosszeiten parkieren die Autofahrer auch ausserhalb der eingezeichneten Felder. (Bild: Hansueli Litscher)

Während Stosszeiten zeigt sich am Bahnhof Buchs im Bereich der Zufahrt zum neuen Bushof und den Kurzzeitparkplätzen oft ein chaotisches Bild: Buschauffeure hupen, weil sie aufgrund der stehenden Autoschlange nicht pünktlich zum Bushof gelangen. Die Autofahrer wiederum sind blockiert, weil sie auf einen frei werdenden Parkplatz warten. Die Folgen sind Rückstau bis zum Landi-Kreisel, Wildparkierer und Unzufriedenheit bei den Nutzern. Diese machen ihrem Ärger über die Parkplatzsituation unter anderem in den Sozialen Medien Luft oder melden sich vereinzelt bei der Stadtverwaltung.

«Während der Stosszeiten ist die Situation in der Tat unbefriedigend, weshalb die Realisierung von zusätzlichen Parkplätzen sofort nach der Aufhebung des Bushofprovisoriums vorangetrieben wurde.»

Dies schreibt der Stadtschreiber Markus Kaufmann auf Anfrage des W&O.

Eine Einsprache ging ein, wurde aber zurückgezogen

Am 27. Dezember ging die öffentliche Auflage des Teilstrassenplans Bahnhof Süd zu Ende. Geplant sind 20 zusätzliche Kurzzeitparkplätze am Standort des kürzlich abgebrochenen Bushof-Provisoriums.

Während der Einsprachefrist ist eine Teilansprache der SBB zum Abstand zwischen dem geplanten Velo- und Gehweg und dem bestehenden östlichen Abstellgleis eingegangen, so Kaufmann. «Im konstruktiven Austausch konnte eine Lösung gefunden werden, sodass die Teileinsprache von den SBB am 21. Dezember zurückgezogen wurde.» Mit dem Bau will die Stadt bald beginnen. «Unter der Voraussetzung, dass der Kanton den Teilstrassenplan im Januar 2019 definitiv bewilligt und sich die jahreszeitlich bedingten Witterungsbedingungen im normalen Rahmen bewegen, ist mit einem Abschluss im März/April 2019 zu rechnen», so der Stadtschreiber.

Die Verhandlungen zum nötigen Landerwerb von den SBB seien abgeschlossen. Sobald die Auflagepläne vom Kanton genehmigt sind, können die Verträge unterzeichnet werden.

Weniger Post-Kunden und mehr Kontrollen

Die Stadtverwaltung erwartet, dass sich die Situation mit den geplanten 20 Kurzzeitparkplätzen verbessern wird. «Eine zusätzliche Entschärfung wird hoffentlich auch die neue ‹My Post 24›-Station bringen», so Kaufmann. Diese wird ebenfalls am Standort des ehemaligen Bushof-Provisoriums installiert. Sie bietet Kunden rund um die Uhr die Möglichkeit, Pakete und eingeschriebene Briefe abzuholen oder zu versenden. «Diese werden vornehmlich nicht mehr zu den Parkplätzen vor dem Aufnahmegebäude für Bahn- und Postkunden fahren».

Als weitere Massnahme sei geplant, vermehrt stichprobenweise Kontrollen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Parkplätze vor der Post wirklich nur für das Kurzzeitparkieren genutzt werden. Weitere Massnahmen sind aktuell nicht geplant, so Kaufmann weiter.

Die Kosten für die zusätzlichen Parkplätze belaufen sich auf rund 260000 Franken.

Bushofprovisorium wird abgebrochen, 20 neue Parkplätze im Frühling 2019

Die provisorische Bushaltestelle südlich des Bahnhofs wird zurück gebaut. Die Stadt Buchs will hier im Frühling 2019 rund 20 Kurzzeitparkplätze realisieren. Die Bedingungen dafür sind, dass es gegen den derzeit öffentlich aufliegenden Teilstrassenplan keine Einsprachen gibt und der Kanton im Januar dazu Ja sagt.
Thomas Schwizer