Parkieren ist im Wartau nur noch eingeschränkt erlaubt

Der Gemeinderat Wartau hat ein neues Parkraumkonzept verabschiedet.

Hören
Drucken
Teilen
Die Nutzung der Parkplätze im Zentrum von Azmoos wird eingeschränkt.

Die Nutzung der Parkplätze im Zentrum von Azmoos wird eingeschränkt.

PD

(pd) Die Gemeinde Wartau hat die Bewirtschaftung von öffentlichen Parkplätzen geprüft. Dies aufgrund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung. Um allfällig nötige Massnahmen zu erkennen, wurde nach einer detaillierten Bestandesaufnahme ein Parkraumkonzept erstellt und der Öffentlichkeit präsentiert. Während des Vernehmlassungsverfahrens gingen vereinzelte Rückmeldungen ein. Der Gemeinderat hat das neue Konzept unter Berücksichtigung dieser Eingaben verabschiedet.

Parkplätze sollen den eigentlich vorgesehenen Nutzern zur Verfügung stehen

Dieses sieht verschiedene sanfte Massnahmen vor, damit der Parkdruck reduziert wird und die Parkplätze den eigentlich vorgesehenen Nutzern zur Verfügung stehen. Dauerparkierer sind nicht erwünscht. Das Konzept sieht beim Feuerwehrdepot Trübbach ein generelles Parkverbot vor. Die Nutzung der Parkplätze im Zentrum von Azmoos, bei der Schule Feld, der katholischen Kirche, dem Rathaus, der evangelischen Kirche, dem Betagtenheim und den Schulen in der ganzen Gemeinde wird eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch Fahrzeuge von Mitarbeitenden und Besuchern der öffentlichen Institutionen die Parkplätze nutzen.

Die Einhaltung wird durch die Polizei kontrolliert

Das Dauerparkieren von Dritten wird explizit verboten. Gemeindeangestellte haben die Möglichkeit, gebührenpflichtige Dauerparkkarten zu lösen, die das Parkieren tagsüber erlauben. Bei den Parkplätzen im Azmooser Zentrum – an der Gauschlastrasse und an der Feldgass – werden künftig regelmässige Kontrollen durch die Polizei stattfinden. Kontrolliert wird, ob das bestehende Parkverbot eingehalten wird. Weiter wird die Bauverwaltung die Parkplatz-Markierungen sowie die Verlängerung des Trottoirwegs prüfen. Zusätzlich wird neu an der Fabrikstrasse in Azmoos ein Parkverbot erlassen.

Die vom Gemeinderat beschlossenen Massnahmen sollen im ersten Halbjahr 2020 umgesetzt werden. Danach wird periodisch geprüft, ob die im Parkraumkonzept gesetzten Ziele erreicht werden und ob weitere Massnahmen nötig sind. Das nächtliche Abstellen von Fahrzeugen auf öffentlichen Parkplätzen bleibt grundsätzlich weiterhin kostenlos. Das Parkraumkonzept kann hier eingesehen werden: