«Orient Express» wird in der Buchser Lokremise aufgeführt

In der Lokremise wird vom 17. Mai bis 22. Juni das Musical «Orient Express» aufgeführt. Das Publikum erwartet ein musikalisches und schauspielerisches Spektakel.

Armando Bianco
Drucken
Teilen
Geballte Kompetenz und grosse Freude: In der Lokremise Buchs wird das Musical "Orient Express" gezeigt. (Bild: Armando Bianco)

Geballte Kompetenz und grosse Freude: In der Lokremise Buchs wird das Musical "Orient Express" gezeigt. (Bild: Armando Bianco)

Peter Kuster hat in seiner langjährigen Tätigkeit als Produktionsleiter von Music Productions Werdenberg «erstmals überhaupt» eine Auflage gemacht, was die Auswahl des Musicalstücks betrifft. «Zum Jubiläum der zehnten Eigenproduktion wollte ich unbedingt ‹Orient Express› aufführen, auch als eine Hommage an die Lokremise als Spielort», sagte er an der gestrigen Präsentation vor den Medien und Partnern.  Für die Umsetzung konnte man auch diesmal bewährte Kräfte verpflichten, welche schon früher ihre prägende Handschrift in der Produktion hinterlassen haben, beispielsweise Mathias Ospelt als Autor, Marco Schädler als musikalischer Leiter oder Nikolaus Büchel als Regisseur. Geplant sind zwischen 15 und 17 Aufführungen.

An den Erfolg von 2016 anknüpfen

Mit «Eldorado» wagte Music Productions Werdenberg vor drei Jahren den Sprung in die internationale Liga, setzte dabei auch auf Darsteller und Fachpersonen aus Deutschland. An den daraus resultierenden Erfolg wollen die Verantwortlichen vom 17. Mai bis 22. Juni anknüpfen. Heuer holt man das Stück «Orient Express» als Musical auf die Bühne der Lokremise (siehe Titelseite) – vom Spirit her könnte das Gebäude am Bahnhof Buchs wohl kaum passender sein.

«Orient Express» stellt das Zugreisen in den Mittelpunkt und basiert frei auf dem Psychothriller «Strangers on a Train» (erstmals 1950 erscheinen) der US-amerikanischen Autorin Patricia Highsmith und dessen Verfilmung durch Alfred Hitchcock. Patricia Highsmith konfrontiert zwei grundverschiedene Figuren miteinander und geht der Frage nach, wie ein rechtschaffener Mensch zum Mörder werden kann.

Bekannte Darsteller und kuriose Charakter

Regisseur Nikolaus Büchel zeigte sich an der gestrigen Medienorientierung begeistert über den Brückenschlag zwischen Spielort und Thema. Er konnte die Verpflichtung von namhaften Darstellern ankündigen, darunter auch etliche aus Deutschland. Das kriminalistische und mit lokalen Geschichten angereicherte Musical nimmt das Publikum mit auf eine spannende Reise von Paris nach Zürich, Buchs, Feldkirch bis nach Istanbul, wo es in einem grossen Showdown endet. Das Stück besteht mehrheitlich aus witzigen und kuriosen Charakteren und einer Handlung aus Situationskomik mit unerwarteten Wendungen. Gespielt werden zahlreiche Songs verschiedener Stilrichtungen, welche Zugreisen zum Inhalt haben, beispielsweise «Mystery Train», «Loco-motion», «Love Train» oder das schweizerdeutsch «Yr Isebahn».

Früher wurden auf dem Bahnhofareal der SBB Dampfloks eingestellt und in der Lokremise gewartet. Seit 2012 steht das Gebäude kulturellen Veranstaltungen aus der Region zur Verfügung, so auch Musical-Produktionen wie «Elvis» oder «Soulman». Die Patina im Innern des halbkreisförmigen Backsteingebäudes, die schwarze Holzdecke und die audiovisuell authentische Bahnhofskulisse rundherum geben dem Spielort einzigartigen Charme. Der legendäre Arlberg-Orient-Express machte vor vielen Jahrzehnten auch in Buchs, just neben der Lokremise Halt. Hier wurde die Zugkomposition in der Regel von den SBB an die ÖBB übergeben. Die enge Beziehung zu Buchs hat Produktionsleiter Peter Kuster bewogen, diesmal auf das Stück «Orient Express» zu setzen. Die Räumlichkeiten seien geradezu prädestiniert dafür, sagte er gestern vor den Medien.

Eine Lokomotive vom Opernhaus

Zu erwarten ist auch ein sehr spezielles Bühnenbild, in der Lokremise steht bereits eine Lokomotive, welche man aus dem Requisitenbestand des Opernhauses Zürich ausleihen konnte. Geplant sind zwischen 15 und 17 Aufführungen. Infos und Tickets unter www.dasmusical.ch

Der Orient Express hält wieder in Buchs

Mit einer Viertelmillion aus dem Lotteriefonds unterstützt der Kanton Projekte aus der Region, darunter die Freilichtbühne Rüthi und Music Productions Werdenberg.