Öffnungsschritt
Coronalockerungen: Liechtenstein zieht mit der Schweiz gleich

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein hat am Dienstag weitere Öffnungsschritte beschlossen. Diese orientieren sich stark an den Beschlüssen des Bundesrats von letzter Woche.

Merken
Drucken
Teilen
Auch in Liechtenstein darf man ab nächsten Montag, 26. April, im Aussenbereich wieder konsumieren.

Auch in Liechtenstein darf man ab nächsten Montag, 26. April, im Aussenbereich wieder konsumieren.

Sandra Ardizzone / BAD

(pd) Ab Montag, 26. April, dürfen die Aussenbereiche der Gastronomiebetriebe geöffnet werden. Es gilt eine maximale Anzahl pro Tisch von sechs Personen. Zwischen den Gästegruppen muss entweder der erforderliche Abstand von 1,5 Metern eingehalten oder es müssen wirksame Abschrankungen angebracht werden. Die Regierung möchte den Gastronomiebetrieben mit dem Öffnen der Aussenbereiche eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit und allen Einwohnerinnen und Einwohnern einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Normalität ermöglichen.

Im Aussenbereich bis zu 100 Besucher zugelassen

Eine weitere Neuerung betreffen die Veranstaltungen. Ab dem 26. April sind diese vor Publikum erlaubt. In Innenräumen beträgt die maximale Zahl an Besuchern 50, bei Veranstaltungen im Aussenbereich sind höchstens 100 Personen erlaubt. Somit gelten diesbezüglich dieselben Regelungen wie in der Schweiz. Dies betrifft auch die Sitzpflicht während der Veranstaltung und dass Konsumationsverbot.

Wie die Regierung in einer Medienmitteilung festhält, sei die aktuelle epidemiologische Situation nach wie vor angespannt. Auch wenn die besonders gefährdeten Personen grösstenteils geimpft oder zeitnah geimpft werden, gelte es weiterhin, einen starken Anstieg der Infektion zu vermeiden. Aus diesem Grund erfolgen aus Sicht der Regierung die Öffnungen weiterhin schrittweise.