Obertoggenburg
Was ist nachhaltige, gesunde Ernährung und wie wird eine Kochsendung produziert? – Schüler wählten aus zwölf Workshops

Die Oberstufe Nesslau blickt auf eine gelungene – und hoffentlich nachhaltige – Sonderwoche zurück. Themen wie Ernährung, Kochen, Energieverbrauch oder Biodiversität usw. standen im Vordergrund.

Merken
Drucken
Teilen
Im Kochstudio wurden die leckeren Rezepte verfilmt.

Im Kochstudio wurden die leckeren Rezepte verfilmt.

Bild: PD

(pd) Welches Rezept ist das begehrteste in deiner Familie? Was ist nachhaltige, gesunde Ernährung? Wie wird eine Kochsendung produziert? Wie lange muss man wandern, bis das leckere «Schoggiprügeli» kalorienmässig abgebaut ist?

Diesen und vielen ähnlichen Fragen gingen die Klassen der Oberstufe Nesslau unter Leitung ihrer Lehrpersonen in einer Sonderwoche nach.

Schüler vertieften sich praxisorientiert in Themen

Themen wie Ernährung, Kochen, Energieverbrauch oder Biodiversität usw. standen dabei im Vordergrund. Möglichst praxisorientiert vertieften sich die Schüler in die verschiedenen Angebote. Nach Wahl besuchten sie einen der zwölf Workshops wie zum Beispiel «Kräuter und Co.» oder «Fit for school». Drei obligatorische Theorieblöcke über Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit ergänzten den eigenen Kurs.

Die Idee zu dieser Sonderwoche stammt vom schweizerischen Projekt «Green Topf Projects». «Green Topf» selbst ist ein Kochlehrmittel, das sich als vegetarische und vegane Ergänzung zum bewährten «Tiptopf» versteht.

Die Gruppe «Biodiversität baute Nistkästen.

Die Gruppe «Biodiversität baute Nistkästen.

Bild: PD

Die Sonderwoche endete mit Präsentationen der verschiedenen Kurse: Slam-Poeten gaben ihre besten Dichtungen preis und warben um die Gunst des Publikums. Mutige und pfiffige Aussagen zu Themen wie Massentierhaltung, Plastik in den Ozeanen, Klimawandel oder Abfallproblematik wurden wirksam dem Publikum vorgetragen.

Schülerinnen aus dem Kräuterkurs zeigten auf, wie ihre gegen Erkältungen wirksame «Zapfensalbe» hergestellt wurde. Schüler der Gruppe «Biodiversität» demonstrierten die selbst gebauten Steinhügel, Asthaufen und Nistkästen, welche Wieseln, Turmfalken oder anderen Tieren als Wohnung dienen sollen. Im Kurs «Kunst und Nähen» wurde alten Jeans neues Leben eingehaucht: So entstanden neue, nachhaltige Gebrauchsgegenstände wie Etuis, Schlüsselanhänger oder Zierkissen.

Im Kurs «Greenmaps» analysierten die Teilnehmer Verpackungen von alltäglichen Produkten oder stellten ein Wachstuch her, das künftig zum Beispiel als Znünitüte dienen wird. Auch wurde der faire Handel mit Gütern aus nah und fern angesprochen.

Sonnenaufgang für die Outdoorgruppen.

Sonnenaufgang für die Outdoorgruppen.

Bild: PD

Büchlein und Sendungen mit leckeren Gerichten

Während eine Gruppe Jugendlicher praxisnah ein Kochbüchlein mit den Lieblingsrezepten ihrer Familien produzierte, genoss und verfilmte eine andere die diversen leckeren Gerichte und baute daraus Kochsendungen mit raffinierten Pointen.

Die «Pausenkiosk-Gruppe» verwöhnte täglich Gross und Klein mit abwechslungsreicher Znüniverpflegung. Teilnehmer der Kurse «Am Ball bleiben» und «Fit for school» übten sich nicht nur im Jonglieren, sondern erprobten auch gleich eine Spielvariante gegen einige Lehrpersonen. Beim spannenden Wettkampf, einer selbst kreierten Art Parcours-Brennball, obsiegten die agilen Jugendlichen hauchdünn.

Gute Laune beim Pausenkiosk.

Gute Laune beim Pausenkiosk.

Bild: PD

Nach diesem spannenden Finale in der Sporthalle endete eine abwechslungsreiche, hoffentlich auch nachhaltige Sonderwoche der Oberstufe Nesslau.