«Ninja Warrior Switzerland»: Der Buchser Rico Grüneis ist ein Krieger

Der 35-jährige Rico Grüneis hat es in das Fernsehformat «Ninja Warrior Switzerland» auf TV24 geschafft. Dafür hat er in den letzten zwei Jahren viel Energie, Zeit und Herzblut aufgewendet.

Armando Bianco
Drucken
Teilen
Vereint viele sportliche Qualitäten: Rico Grüneis aus Buchs, Teilnehmer bei «Ninja Warrior Switzerland». (Bild: TV24/Andrea Camen)

Vereint viele sportliche Qualitäten: Rico Grüneis aus Buchs, Teilnehmer bei «Ninja Warrior Switzerland». (Bild: TV24/Andrea Camen)

Die athletische Statur von Rico Grüneis bringt 75 Kilo auf 175 Zentimeter Körpergrösse. Der Buchser hat eine smarte Ausstrahlung, er tritt dynamisch und unverkrampft auf. Rico Grüneis hat eine genaue Vorstellung seiner Ziele. Eines ist die Teilnahme am Fernsehformat «Ninja Warrior Switzerland», welches ab dem 29. Oktober zum zweiten Mal auf TV24 ausgestrahlt wird.

Die Aufnahmen sind seit Monaten im Kasten, er ist im Feld der 160 Athleten, die es unter mehr als 800 Bewerbern und 400 Casting-Teilnehmern bis in den Hindernisparcours der Sendung geschafft haben. Rico Grüneis wird auf TV24 am 26. November zu sehen sein. Sollte er dort weiterkommen, ist er auch in der Finalsendung vom 10.Dezember dabei.

In der Sendung: Rico Grüneis aus Buchs ist Kandidat bei «Ninja Warrior Switzerland.» (Bilder: TV24/Andrea Camen / pd)
14 Bilder

In der Sendung: Rico Grüneis aus Buchs ist Kandidat bei «Ninja Warrior Switzerland.» (Bilder: TV24/Andrea Camen / pd)

Sich als «Spider-Ninja» einzigartig präsentiert

Was es bei «Ninja Warrior Switzerland» für die Bewältigung von Himmelsleiter, Fünfsprung oder Wand genannten Hindernisse braucht: Griffkraft, Gleichgewicht, Koordination, Ausdauer und Schnelligkeit. Wer mit Rico Grüneis über diese Herausforderungen spricht, zweifelt keine Sekunde daran, dass er das alles mitbringt. Fünfmal Sport pro Woche ist sein Augenmass, unabhängig von Jahreszeit, Wetter oder Projekten.

Auf die nicht ernstgemeinte Zwischenfrage, ob ihn seine Frau Natalia nicht vermisse, lacht er und sagt:

«Sie geht selbst auch dreimal die Woche ins Fitness. Und sie unterstützt mich bei jeder Gelegenheit, was ich als sehr wertvoll empfinde.»

Rico Grüneis hat bereits 2018 in der Sendung Kriegerluft geschnuppert, er scheiterte allerdings bereits im Casting. «Vielleicht war ich ihnen zu langweilig», meint er. «Doch daran habe ich gearbeitet», schiebt er energisch und grinsend nach. Man muss wissen: Im Casting geht es nicht allein nur um die sportliche Leistung, ebenso wird auch auf Alter und Geschlecht, Charaktermerkmale und eine Art «TV-Tauglichkeit» geachtet. Sportlich, so die nüchterne Einschätzung von Rico Grüneis, hätte es ihm wohl gereicht, «das habe ich vor Ort im Vergleich festgestellt».

«Vielleicht fanden Sie mich langweilig. Doch daran habe ich nun gearbeitet. Ich wollte auffallen.»

Deshalb und im Wissen um seine Qualitäten, hat Rico Grüneis diesmal im Casting mit einem optischen Reiz seinen einzigartigen Typ hervorgehoben. Er hat sich ein Spinnennetz ins Haar rasieren lassen und ist mit einem «Spider-Ninja»-Kostüm vor die Kameras und die Jury getreten. Das hat gesessen, jetzt ist er dabei. Mit 35 Jahren ist der Buchser wohl in vielerlei Hinsicht im besten Alter.

«Ich habe die Griffkraft stark verbessert»

Rico Grüneis, der Sport und Biologie in Basel studiert hat, wohnt seit einigen Monaten an der Räfiserhalde. Er ist in Buchs aufgewachsen und arbeitet als Leiter des 10. Schuljahres am BZB in Buchs. Nebenbei unterrichtet er auch noch einige Lektionen als Sportlehrer – wie könnte es anders sein. Er hat einen Charakter mit offenem Visier, privat wie beruflich, reist gerne und sucht Veränderungen. Darum hat er an seinen Skills gearbeitet, «vor allem die Griffkraft habe ich stark verbessert». Bei «Ninja Warrior» zeigt sich immer wieder, dass Griffkraft bei vielen Hindernissen schlicht entscheidend sein kann im Rennen um die 100000 Franken.

Als Jugendlicher war der Buchser Mitglied der örtlichen Kunstturnriege bei Heinz Tobler im Turnverein Buchs, danach ist er in die Schaukelring-Sektion übergetreten. «Und später habe ich begonnen, mehrmals wöchentlich Krafttraining zu machen». Sein Sportstudium hat spezielle Reize gesetzt, was Training und Ernährung anbelangt. Heute trifft man ihn bei Unihockey, Fussball, Bouldern oder Street Workout im Jugendpark Buchs. In der ganzen Aufzählung eine Randbemerkung, aber eine beeindruckende: Mittlerweile beherrscht er die Human Flag («menschliche Flagge») an der Eisenstange. Ein Krieger eben.

Trainings in Chur, Miami und Deutschland

Gezielt auf «Ninja Warrior Switzerland» hat sich der Lehrer in den letzten zwei, drei Jahren mit Trainings in einer Halle in Chur und in Rorschach vorbereitet. Dieses Frühjahr ist er sogar trainingshalber nach Erlangen gereist «in die wohl beste Ninja-Warrior-Halle Deutschlands». Ein Jahr zuvor ist er in Miami zusammen mit seinem Bruder durchgestartet, hat zwei Wochen Ferien zum grossen Teil an Geräten in Hallen oder an Floridas Sonne verbracht. Rico Grüneis hat seinem Krieger-Projekt vieles untergeordnet.

Sportliches TV-Format

Eine Prämie von 100'000 Franken erhält der Sieger der 2.Staffel von «Ninja Warrior Switzerland». Von anfänglich 800 Kandidatinnen und Kandidaten schaffen es nur 25 Personen ins Finale. Ob der Buchser Rico Grüneis dabei ist, zeigt sich in der Sendung, welche am 26.November um 20.15 Uhr auf TV24 ausgestrahlt wird. Die erste Folge startet am 29.Oktober. Das TV-Format «Ninja Warrior» ist eine grosse sportliche Herausforderung und stammt ursprünglich aus Japan und ist mittlerweile in mehreren Ländern ein Quotenhit geworden. (ab)

Aktuelle Nachrichten