Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neuschnee beschert Helfern des Warmtobel-Jams eine Herkulesaufgabe

Im Skigebiet Wildhaus findet noch bis Sonntag der Warmtobel-Jam statt. Mit viel Aufwand wurde die Piste in einen grossen, naturnahen Funpark für Wintersportler verwandelt.
Corinne Hanselmann
Skifahrer und Snowboarder erfreuen sich an den naturnahen Hindernissen im Warmtobel. (Bilder: Marco Zweifel)

Skifahrer und Snowboarder erfreuen sich an den naturnahen Hindernissen im Warmtobel. (Bilder: Marco Zweifel)

«Am vergangenen Samstag, dem ersten Tag des Warmtobel-Jams, kamen sehr viele Leute», freut sich Marco Zweifel, der Leiter von Snowland.ch und Verantwortlicher für den aussergewöhnlichen Anlass für Snowboard- und Ski-Freestyler in Wildhaus. «Die Schneeverhältnisse sind super, wir haben fast so viel Schnee wie vor einem Jahr.» Genügend Schnee ist nötig, um auf der schwarzen Piste an der Nordflanke des Gamserruggs gute Obstacles (Hindernisse) bauen zu können.

Rund 30 Cliffs, Corners, Kickers, Bonks und Bowls aus Schnee und Holz verwandeln die 1,7 Kilometer Warmtobelpiste in den, gemäss Angaben der Veranstalter, grössten natürlichen Funpark der Schweiz. Besonders imposant sei der sogenannte Napoli-Kicker mit einer Absprunghöhe von rund 2,5 Metern und einer zu überspringenden Weite von etwa 13 Metern. «Die Obstacles sind in diesem Jahr extrem gut gelungen», so Zweifel.

Snowboarder und Skifahrer können sich im Warmtobel nach Lust und Laune austoben.

Snowboarder und Skifahrer können sich im Warmtobel nach Lust und Laune austoben.

«Wir haben für jeden etwas, kleine und grosse Schanzen, für alle Altersstufen.»

Eine Woche Aufbauarbeit ist jeweils nötig, um die Obstacles herzurichten. Während neun Tagen dürfen sich Snowboarder und Skifahrer dann hier austoben. Contests oder eine Wertung gibt es dabei nicht.

Schneeschaufeln und Pistenbully sind nötig

Das Wetter meinte es in diesem Jahr nicht besonders gut mit dem Warmtobel-Jam. Wegen Sturm konnten die Bergbahnen nicht an allen Tagen vollständig betrieben werden. Das wechselhafte Wetter mit Regen und Schneefall beschert dem Team von Snowland.ch und den freiwilligen Helfern viel Arbeit. «Von Hand mit Schneeschaufeln wie auch mit dem Pistenbully müssen wir die Hindernisse sowie die Anfahrt- und die Landezonen jeweils wieder herrichten», so Marco Zweifel.

«Wir werden alles daran setzen, das Warmtobel nach den Niederschlägen der vergangenen Tage bis Samstagmorgen wieder bereit zu haben. Das ist eine Herkulesaufgabe. Zum Glück unterstützen uns freiwillige Helfer.»

Auch Profifahrer kommen zum Warmtobel-Jam

Um die Obstacles im Warmtobel zu befahren, kommen nicht nur Wintersportler aus der Region, sondern auch von weiter her, etwa aus Bern und Basel, aber auch aus Innsbruck. «Ein Profifahrer aus Amerika, der gerade in Österreich weilte, kam diese Woche ins Warmtobel», so Zweifel. Heute Samstag erwartet er auch noch den Toggenburger Halfpipe-Snowboarder und Olympiateilnehmer Jan Scherrer.

Das Feedback der Snowboarder und Skifahrer sei bisher sehr positiv ausgefallen, so Zweifel, der auch selber auf Skis im Warmtobel unterwegs ist und Testsprünge macht. Bezüglich Unfällen sei der diesjährige Anlass bisher glimpflich verlaufen.

Hinweis
Heute Samstag, dem zweitletzten Tag des Warmtobel-Jams, findet im Funpark von Snowland.ch eine Sunset-Party mit der Cook ’N’ Idolz Music Crew statt, von 15 bis 20 Uhr.

Begeisterte Besucher posten in den Sozialen Medien Eindrücke aus dem Warmtobel:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.