Neue Werdenberger Kantonsräte Hans Oppliger und Christian Lippuner: doppelte Premiere an einem speziellen Ort

Zwei neue Werdenberger Kantonsräte haben am Montag, zum Auftakt der neuen Legislatur 2020-2024, ihre Arbeit im Kantonsparlament aufgenommen. Durch Corona bedingt findet diese Session in der Olma Halle 2.1 statt.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Christian Lippuner (FDP) während des ersten Tages der Junisession im St.Galler Kantonsrat.

Christian Lippuner (FDP) während des ersten Tages der Junisession im St.Galler Kantonsrat.

Bilder: Benjamin Manser

Zum zweiten Mal innert weniger Wochen tagt seit gestern Montag das St.Galler Kantonsparlament in der Olma-Halle 2.1 statt im ehrwürdigen Kantonsratssaal. Dies ist der durch Corona bedingten Abstandsvorschrift geschuldet.

Nach der Aufräumsession im Mai, die noch vom «alten» Kantonsrat erledigt wurde, hat am Montag das auf die Legislaturperiode 2020 bis 2024 erneuerte Parlament seine Arbeit für die kantonale Legislative aufgenommen.

Ein Rückkehrer und ein Nachrücker

Eine doppelte Premiere gab es aus Werdenberger Sicht gestern Montag durch die erstmalige Teilnahme von zwei neuen Vertretern aus diesem Wahlkreis. Hans Oppliger (EVP, Frümsen) und Christian Lippuner (FDP, Grabs) hielten neu Einzug.

Hans Oppliger hat nach dem Wahlerfolg der EVP nach vier Jahren «Zwangspause» wieder Platz im St.Galler Kantonsparlament genommen.

Hans Oppliger hat nach dem Wahlerfolg der EVP nach vier Jahren «Zwangspause» wieder Platz im St.Galler Kantonsparlament genommen.

Oppliger hat bei den Wahlen den Sprung ins Kantonsparlament wieder geschafft, weil die EVP ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückholte. Und Lippuner ist seit gestern Kantonsrat, weil er nach der Wahl von Beat Tinner zum Regierungsrat als erster Ersatz auf der FDP-Liste nachrücken durfte.

Mehr zum Thema