Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Netzwerken am WWO-Frauentag an der Wiga und eine Spende für die kleine Ella

Die Teilnehmerinnen des Frauentages an der Regionalmesse in Buchs haben am Donnerstagabend 2500 Franken für Ella gespendet, das Mädchen mit einer sehr seltenen und schweren Krankheit.
Thomas Schwizer
Frauenzeit-Organisatorin Silvia Montonato (rechts) bei der Scheckübergabe an Ellas Eltern. (Bild: Thomas Schwizer)

Frauenzeit-Organisatorin Silvia Montonato (rechts) bei der Scheckübergabe an Ellas Eltern. (Bild: Thomas Schwizer)

Wie nahe Freud und Leid im Leben zusammenliegen, wurde gestern Donnerstag an der WWO-Frauenzeit deutlich. Zuerst verbrachten die 83 teilnehmenden Frauen gemeinsam frohe Stunden. Zum Abschluss konnten sie dann miterleben, wie ihre Teilnahmegebühr für einen guten Zweck gespendet werden konnte.

Inspirieren lassen und sich austauschen

Gemeinsam besuchten die Teilnehmerinnen die Wiga-Messe und liessen sich von den zahlreichen Ausstellern inspirieren. Es war genügend Zeit vorhanden, um untereinander, mit Bekannten, die sie unterwegs antrafen, oder an den Ständen interessante Gespräche zu führen. Und diese Gelegenheit wurde gerne und rege genutzt.

Geführt wurden die Frauen von sechs Gruppenleiterinnen, welche von den Gemeinschaftsständen der Werdenberger Gewerbevereine gestellt wurden. Bei allen Gemeinschaftsständen wurden sie mit Getränken oder kleinen Präsenten versorgt.

Der abschliessende Applaus beim Ausklang in der Werdenberg- Arena machte deutlich, dass der Gemeinschaftsanlass ein Erfolg war. Netzwerken war später auch beim gemeinsamen Apéro angesagt, bei dem der gelungene Nachmittag seinen Ausklang fand.

Finanzielle Hilfe für ein schweres Schicksal

Silvia Montonato als Organisatorin der WWO-Frauenzeit durfte um 18 Uhr in der Werdenberg Arena symbolisch an Claudia Schäpper und Gerardo Clemente, die Eltern der kleinen Ella aus Werdenberg, einen Betrag von 2500 Franken überreichen.

Er ist durch die Gebühr zusammengekommen, welche die Frauen für die Teilnahme bezahlten. Zuvor war das bewegende Schicksal der dreijährigen Ella vorgestellt worden, die seit einiger Zeit an einer sehr seltenen Krankheit leidet – Parkinson und Alzheimer in einer tragischen Kombination. Wegen der fortschreitenden Krankheit braucht Ella regelmässig neue Hilfsmittel, für die ihre Eltern Spenden benötigen.

Spender ermöglichen die Unterstützung

Die «Frauenspende» war möglich, weil alle Präsente, der Wiga-Eintritt sowie der abschliessende Apéro durch die Wiga und mehrere weitere Spender kostenlos gesponsert worden sind.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.