Nach Raubüberfall auf Kantonalbank in Sevelen: Polizeiermittler hoffen auf neue Hinweise

Der Raubüberfall vom Donnerstagmorgen auf die Kantonalbank in Sevelen löste eine Grossfahndung aus. Das Fluchtauto wurde noch nicht gefunden. Die Polizei hofft, dass Hinweise und Ermittlungsergebnisse auf die Spur der flüchtigen Täter führen.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Die beiden Täter verkleideten sich für den Überfall auf die Bank wie eine Interventionseinheit der Polizei.

Die beiden Täter verkleideten sich für den Überfall auf die Bank wie eine Interventionseinheit der Polizei.

Bilder: Kantonspolizei

Beim Überfall auf die Filiale der St. Galler Kantonalbank in Sevelen sind am Donnerstagmorgen mehrere zehntausend Franken erbeutet worden.

Umgehend wurde eine interkantonale und grenzüberschreitende Grossfahndung nach den zwei Tätern ausgelöst, die sich als Polizisten verkleidet hatten. Beispielsweise fanden Kontrollen an Ein- und Ausfahrten der Autobahn statt.

Die Kantonspolizei St. Gallen arbeitete bei der Fahndung mit der Grenzwacht, der Liechtensteinischen Landespolizei und der Polizei in Vorarlberg sowie den Kantonspolizeikorps Graubünden und Zürich zusammen, wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi erklärte.

Täter noch auf der Flucht, Ermittlungen laufen weiter

Beim Redaktionsschluss dieser Ausgabe waren die beiden Täter nach wie vor auf der Flucht. Das Ausmass der Fahndung wurde im Laufe des Tages etwas reduziert, die intensiven Ermittlungen aber fortgesetzt.

Das Fluchtauto, gemäss Polizeiangaben vermutlich ein älterer blauer Skoda Octavia, konnte bis am späteren Nachmittag noch nicht gefunden werden. Die Täter waren mit gefälschten St. Galler Kontrollschildern unterwegs, die sie von einem Kontrollschild eines Patrouillenautos der Kantonspolizei St. Gallen kopiert hatten.

Die beiden bewaffneten Räuber trugen die Beute in einer Tasche mit Schweizerkreuz aus der Bank.

Die beiden bewaffneten Räuber trugen die Beute in einer Tasche mit Schweizerkreuz aus der Bank.

Gegen Mittag veröffentlichte die Polizei einen Zeugenaufruf und Fahndungsfotos, die zeigen, dass sich die beiden Unbekannten für den Überfall als Interventionseinheit der Polizei verkleidet hatten.

Hinweise sind wertvolle Puzzleteile für die Ermittler

Die Polizei wertet Hinweise aus, die sie zu den Tätern erhalten hat, auch zur Zeit vor dem Überfall auf die Bank an der Bahnhofstrasse in Sevelen. Zudem hofft sie, dass das Fluchtauto bald gefunden wird.

Sie erhofft sich davon neue Ermittlungsansätze und Anhaltspunkte, die sie auf die Spur der Täter bringen könnte, die gebrochenes Deutsch sprachen. Aus diesen Puzzleteilen könne es wertvolle neue Ermittlungsansätze geben, stellt Hanspeter Krüsi auf Anfrage des W&O fest.

Der Überfall dauerte nur wenige Minuten

Der Überfall dauerte nur wenige Minuten, und während des Überfalls war ausser den Angestellten niemand in der Filiale, so Krüsi. Es wurde niemand verletzt.

Die Täter sind zirka 175 und 180 cm gross und hatten eine rote Tasche mit einem weissen Schweizerkreuz dabei.

Angaben zum Tathergang, zum Fluchtauto oder zu den Verdächtigen sind an die Kantonspolizei St. Gallen, Telefon 058 229 49 49, erbeten.