Nach langer Wartezeit: Die Badis in der Region starten heute in die neue Saison

Die vergangenen Wochen luden bei bestem Wetter dazu ein, einen Sprung ins kühle Nass zu wagen. Doch der Sprung ins Freibad war wegen Corona nicht möglich. Nun ist es aber so weit, die Badesaison 2020 kann eröffnet werden.

Michael Kyburz
Drucken
Teilen
Abstand halten», gilt vor allen Anlagen im Freibad Rheinau in Buchs

Abstand halten», gilt vor allen Anlagen im Freibad Rheinau in Buchs

Michael Kyburz

Wie vom Bundesrat beschlossen, beginnt am 6. Juni eine weitere Phase der schrittweisen Lockerung der Coronamassnahmen. Demzufolge dürfen auch Freibäder ihren Betrieb wiederaufnehmen. Die Freibäder Rheinau in Buchs, Mühleholz in Vaduz und der Badesee Grossabünt in Gamprin gehören zu den ersten Freibädern aus der Region, die ihre Anlagen für die Badegäste öffnen. «Wir freuen uns auf die Badegäste», sagt Thomas Kroll, Bademeister im Freibad Rheinau. Allerdings müssen die Betreiber ein Schutzkonzept vorweisen, indem festgehalten wird, welche Massnahmen ergriffen wurden, um die Sicherheit der Badegäste und des Personals zu gewährleisten.

Hygiene- und Abstandsvorschriften

Der Schweizer Verband Hallen- und Freibäder (VHF) stellte neben den vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) angeordneten Hygiene- und Abstandsvorschriften noch zusätzliche Anforderungen an die Freibäder. Darin wird gefordert, dass sich die Anzahl der Besucher nach der öffentlich zugänglichen Land- und Wasserfläche richtet. Erlaubt ist eine Person auf 10 m2. Somit hat beispielsweise das Freibad Rheinau eine maximale Kapazität von 900 Personen.

«Um die Beschränkung mach ich mir keine Sorgen, wichtig ist mir, dass wieder Leben auf die Anlage kommt, vor allem nach so einer langen Winterpause»,

meint Thomas Kroll. Der geforderte Abstand von zwei Metern, wurde für die Schwimmbecken aufgehoben. Ausserhalb des Wassers gilt dennoch: «Abstand halten.» Das Schutzkonzept der Stadt Buchs für Frei- und Hallenbäder setzt auf Eigenverantwortung der Badegäste. Mit Plakaten und Informationstafeln sollen die Gäste an die Einhaltung der Regeln aufmerksam gemacht werden. An Bereichen der Anlage, wo es zu grösseren Ansammlungen kommen könnte, werden die Abstandsregeln durch Markierungen sichergestellt. «Wir schauen, wie sich die Massnahmen in der Praxis bewähren, ansonsten können wir jeder Zeit die Markierungen und Hinweistafeln aufstocken», erklärt Thomas Kroll.

Notfalls können Personen verwiesen werden

Einrichtungen wie Duschen und Garderoben stehen unter Einhaltung der Massnahmen zur Verfügung. Damit die Anzahl der Gäste eingehalten wird, werden Eintritts- uns Austrittskontrollen durchgeführt. Dabei werden aber keine Personendaten aufgenommen. Die Badeanstalten behalten sich aber vor, dass Personen, die die Regelungen missachten, verwiesen werden können.

Freut sich auf die neue Saison: Thomas Kroll, Bademeister im Freibad Rheinau in Buchs.

Freut sich auf die neue Saison: Thomas Kroll, Bademeister im Freibad Rheinau in Buchs.

Beat Belser

Die Badi in Unterwasser und das Freibad Salez eröffnen die Saison am 13. Juni

Die Badi in Unterwasser nimmt den Betrieb am 13. Juni wieder auf. «Der Termin ist auf Grund von Renovationsarbeiten bereits festgelegt worden», sagt die Bademeisterin Cornelia Lusti. Das Schutzkonzept werde in der kommenden Woche vorgestellt. Dabei werde man sich an den Konzepten von anderen Bädern orientieren.

Das Freibad in Salez eröffnet ebenfalls am 13. Juni. Dieses Datum beruhe auf einem bewussten Entscheid, sich auf die kommende Saison und die geforderten Massnahmen vorbereiten zu können, sagt Patrick Kluser, Bausekretär der Gemeinde Sennwald. Wie in Buchs oder Vaduz, liegt auch in Salez ein Schutzkonzept vor, das den Anforderungen von Bund und Verband entspricht.

Mehr zum Thema