Nach Corona-Lockdown in der Automobilindustrie: Autoneum fährt Produktion in Sevelen schrittweise hoch

Kurzarbeit seit dem 23.März und weitere massive Massnahmen zur Kostensenkung prägen auch das Autoneum-Produktionswerk in Sevelen. Mit der Wiederaufnahme der Automobilproduktion in Europa fährt man auch hier seit Mai die Produktion wieder gemäss der Entwicklung der Kundennachfrage hoch.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen

Die Coronakrise hat auch Autoneum als Herstellerin von Komponenten für die Fahrzeugproduktion voll erwischt. Der Grund dafür: Die Autohersteller haben corona-bedingt in den Hauptmärkten von Autoneum, Europa und Nordamerika, ihre Produktion Ende März komplett eingestellt.

Der Konzern hat massive Massnahmen zur Kostensenkung realisiert, die aber den drastischen Umsatzrückgang im zweiten Quartal nicht auffangen können, wie der Konzern am Mittwochmorgen mitteilte. Im Werk Sevelen mit 220 Mitarbeitenden gab es keinen kompletten Produktions-Stillstand.

Produktion wird schrittweise wieder hochgefahren

Mit der Wiederaufnahme der Fahrzeugherstellung haben auch die Autoneum-Werke Mitte Mai die Komponentenfertigung wieder schrittweise aufgenommen. Sie würden zurzeit entsprechend der Abrufe durch die Kundschaft mit reduziertem Volumen produzieren, heisst es in der Mitteilung.

Im Autoneum-Werk Sevelen, dem einzigen Produktionswerk in der Schweiz, das Akustik- und wärmedämmende Komponenten für europäische Automarken herstellt, sei die Produktion nie vollständig eingestellt worden, schreibt Autoneum-Sprecherin Anahid Rickmann auf Anfrage des W&O. Hier wurde am 23. März Kurzarbeit eingeführt, die seither bis Ende Mai zirka 60 Prozent beträgt.

Verschiedene Massnahmen zur Kostensenkung umgesetzt

Neben der Kurzarbeit wurden in Sevelen im Rahmen der Kostensenkungsmassnahmen auch Temporärarbeitsplätze abgebaut. Zudem wurden Investitionsvorhaben verschoben, Ausgaben reduziert, externe Dienstleistungen flexibilisiert, präventive Instandhaltungsmassnahmen und Ersatzteilbeschaffungen reduziert, teilt Anahid Rickmann mit.

Die Produktion im Werk Sevelen wird nun entsprechend der Kundenabrufe wieder wöchentlich schrittweise hochgefahren.

Mehr zum Thema