Mutiertes Virus aus Grossbritannien in Liechtenstein aufgetaucht

In der Schweiz wurden in den letzten Tagen zwei Fälle und in Liechtenstein ein Fall des mutierten Virus aus Grossbritannien registriert. Um die mutierte Version feststellen zu können, müssen die Proben in ein Speziallabor eingeschickt werden.

Drucken
Teilen
Das mutierte Coronavirus aus Grossbritannien soll bereits in Liechtenstein angekommen sein.

Das mutierte Coronavirus aus Grossbritannien soll bereits in Liechtenstein angekommen sein.

Daniel Schwendener

(wo) Die neue, erstmals in Grossbritannien entdeckte hochansteckende Variante des Coronavirus ist ein drittes Mal in der Schweiz entdeckt worden. Laut dem Bundesamt für Gesundheit traten zwei Fälle in der Deutschschweiz auf. Wie Gesellschaftsminister Mauro Pedrazzini auf Anfrage in der heutigen Ausgabe des Liechtensteiner Vaterlandes bestätigt, wurde ein Fall davon in Liechtenstein festgestellt.

Die infizierte Person sei aus Grossbritannien eingereist und habe sich vorsichtshalber testen lassen. Laut Pedrazzini habe sie sich sofort in Isolation begeben. Nach dem Testergebnis wurde vorgegangen wie immer und alle engen Kontaktpersonen abgefragt und allenfalls in Quarantäne geschickt. «Deshalb hatte das mutierte Virus keine grosse Gelegenheit, sich weiter zu verbreiten», sagt der Gesellschaftsminister.

Weitere Tests sind geplant

Auch in der Schweiz sollen alle nahen Kontakte der betroffenen Personen bereits identifiziert und unter Quarantäne gesetzt worden sein, wie eine BAG-Sprecherin von der «SonntagsZeitung» zitiert wird. Zudem würden in diesen «speziellen Fällen» nun jeweils auch die Kontakte der Kontakte abgeklärt und nötigenfalls unter Quarantäne gesetzt. Die Arbeiten dazu seien im Gang.

Um festzustellen, ob sich die englische Variante des Coronavirus bereits in Liechtenstein verbreitet, wurden 14 Test sequenziert. Bei 13 Tests konnte das mutierte Virus nicht nachgewiesen werden. Wie Mauro Pedrazzini sagt, sind weitere 20 bis 30 solche Tests geplant. Um die mutierte Version feststellen zu können, müssen die Proben in ein Speziallabor eingeschickt werden. Der Testvorgang dauert mehrere Tage