«Alphornklänge sind fast wie ein Gebet» – Das Trio Chrüzberg spielte für Bewohner und Mitarbeiter des Altersheims Forstegg

Das Alphorntrio Chrüzberg spielte am Sonntag im Pärkli des Altersheims Forstegg in Sennwald ein Ständli.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
«Für mich sind Alphornklänge fast wie ein Gebet. Sie lösen tiefe Emotionen aus.»

Das sagte Erika Tinner am Sonntag zu den Bewohnern des Altersheims Forstegg in Sennwald. Sie ist Mitglied der Alterskommission der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Sennwald und hatte die Idee, den Menschen im Altersheim mit einem Ständli des Alphorntrios Chrüzberg eine Abwechslung zu verschaffen.

Seit Wochen quasi von der Aussenwelt abgeschnitten

Die «Forstegg»-Bewohner sind aufgrund des coronabedingten Besuchsverbots seit Wochen quasi von der Aussenwelt abgeschnitten. «Den Bewohnerinnen und Bewohnern geht es recht gut, die Pflegenden schauen gut zu ihnen. Dennoch geniessen sie eine Abwechslung wie diese natürlich sehr», sagt Annabeth Gubler. Die Diakonin ist seitens der Kirchgemeinde Sennwald für die Bewohner im Forstegg zuständig. Zudem sei das Ständli auch als kleine Aufmerksamkeit für alle Frühlings-Geburtstagskinder gedacht, die aufgrund des Coronavirus nicht mit ihren Angehörigen feiern konnten.

Vom Balkon und von der Terasse aus hörten die Bewohner zu.

Vom Balkon und von der Terasse aus hörten die Bewohner zu.

Bild: Corinne Hanselmann

So lauschten die Bewohner und einige Angestellte am Sonntagvormittag auf der Terrasse und auf den Balkonen des Altersheims aufmerksam dem musikalischen Gruss, den das Trio Chrüzberg im Pärkli zum Besten gab. Vor der idyllischen Kulisse mit Kreuzbergen, blühender Wiese und untermalt von Kuhglockenklängen war dieses Ständli wohl für viele Seelen wie Balsam.

Seit drei Jahren spielen Kurt Roduner, Sigi Signer und Udo Graf (von links) in dieser Formation.

Seit drei Jahren spielen Kurt Roduner, Sigi Signer und Udo Graf (von links) in dieser Formation.

Alphorntrio sagte ohne zu zögern zu

Erika Tinner sagte:

«Ich wünsche mir, dass die Alphornklänge bei den Bewohnern auch so tief ins Herz gehen wie bei mir.»

Auf die Anfrage der Initiantin für dieses besondere Ständli hat das Alphorntrio Chrüzberg ohne zu zögern zugesagt.

Bewohner und Mitarbeiter lauschten dem musikalischen Gruss aus sicherer Entfernung.

Bewohner und Mitarbeiter lauschten dem musikalischen Gruss aus sicherer Entfernung.

Corinne Hanselmann

Das Trio besteht aus Josef «Sigi» Signer, Kurt Roduner und Udo Graf. Sie spielen seit drei Jahren in dieser Formation, unter anderem bei Alpgottesdiensten, Hochzeiten oder Geburtstagen. Die Musikantenkollegen sind zudem auch Mitglied bei der Musikgesellschaft Sennwald bzw. beim Musikverein Buchs-Räfis. «Selbstverständlich leisten wir gerne einen Beitrag gegen die Einsamkeit der Bewohner und auch als Dankeschön für die Angestellten», so Sigi Signer.

Trio spendet die Gage an krankes Mädchen

Auch einige Spaziergänger blieben im Pärkli stehen und genossen die Alphornklänge in vollen Zügen. «Sie hielten die Abstandsregeln ein und näherten sich den Bewohnern nicht», sagte Annabeth Gubler zufrieden.

Die drei Musikanten spielen auch in der Musikgesellschaft Sennwald bzw. im Musikverein Buchs-Räfis.

Die drei Musikanten spielen auch in der Musikgesellschaft Sennwald bzw. im Musikverein Buchs-Räfis.

Das Trio wollte das Ständli unentgeltlich spielen. Dennoch überreichte die Kirchgemeinde den Alphornbläsern eine Gage. Die drei Musikantenkollegen entschieden daraufhin, dass sie das Geld an Lea Bossi spenden werden, wie Sigi Signer gegenüber dem W&O sagte. Das halbjährige Mädchen aus Sax leidet an Spinaler Muskelatrophie, einer genetisch bedingten Erbkrankheit (der W&O berichtete). Zur Finanzierung eines lebensrettenden Medikaments hat die Familie eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen.