Eliane Müller ist neue Präsidentin der Landfrauen Wartau

Dank drei Frauen ist der Vorstand der Landfrauen wieder komplett.

Drucken
Teilen
Die neue Präsidentin: Eliane Müller.

Die neue Präsidentin: Eliane Müller.

Bild: PD

(pd) Kürzlich hielten die Landfrauen Wartau ihre Hauptversammlung im Restaurant Krone in Trübbach ab. Eine schöne Schar war zusammen gekommen, denn schliesslich war im Vorfeld geworben worden, dass endliche neue Vorstandsmitglieder gefunden seien.

Drei neue Frauen in den Vorstand gewählt

Zwei Jahre lang hatten vier Vorstandsfrauen den Verein ohne Präsidentin geführt und dabei einiges zu erledigen gehabt. Im Jahr 2019 konnte der Verein sein 75-Jahr-Jubiläum mit einem schönen Fest feiern. Viele Mitglieder waren immer wieder an verschiedenen Arbeitseinsätzen dabei und auch das gesellige Zusammensein kam nicht zu kurz.

Nach einem Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr wurden nun die zwei Frauen Lisa Hardegger und Heidy Egli würdevoll aus dem Vorstand verabschiedet und natürlich bekamen sie für ihre langjährige Mitarbeit auch ein kleines Präsent überreicht. Erfreulicherweise werden aber beide im Verein bleiben und weiterhin mithelfen. Gespannt waren aber nun alle Anwesenden auf die Neuwahlen. Drei junge Frauen stellten sich zur Wahl und wurden ganz klar mit viel Applaus in den Vorstand aufgenommen: Eliane Müller aus Azmoos, Patricia Wirth aus Weite und Sandra Müller aus Trübbach. Als Präsidentin wurde dann anschliessend Eliane Müller gewählt und so haben die Landfrauen Wartau wieder einen fünfköpfigen Vorstand mit Präsidentin.

Stabile Mitgliederzahl

Denn die bisherigen Vorstandsmitglieder Frieda Tischhauser aus Gretschins und Edith Faroq aus Oberschan erklärten sich bereit, weiter mitzumachen. Ebenso erfreulich war, dass der Vorstand nach drei Austritten gleich wieder drei Neueintritte verkünden konnte, so dass die Mitgliederzahl stabil bleibt. Das ist auch gut so, denn es wartet bereits wieder einige Arbeit auf die Frauen, sei es im Vorstand oder auch als Mitglied. Wie das Jahresprogramm aber zeigt, ist auch wieder einiges geplant, was vor allem zu Geselligkeit und frohem Zusammensein beiträgt.