Mit «SKino» ist in Schaan ein neues Lichtspielhaus für Liechtenstein und Umgebung entstanden

Mit einem Abend für geladene Gäste, einem Tag der offenen Tür sowie dem Allianztag des Kinos ist am Wochenende in Schaan – mitten im Dorf – eine neue Kulturstätte mit dem Literaturhaus Liechtenstein, der Omni-Buchhandlung, dem Buchantiquariat von Hansjörg Quaderer und eben dem Kino eröffnet worden.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Ein Teil des Filmclub-Teams mit Geschäftsführer Markus Wille (vorne in der Mitte) hat sich schon mal im Saal 1 des «SKino» gemütlich gemacht. Bild: Hansruedi Rohrer

Ein Teil des Filmclub-Teams mit Geschäftsführer Markus Wille (vorne in der Mitte) hat sich schon mal im Saal 1 des «SKino» gemütlich gemacht. Bild: Hansruedi Rohrer

Der Treffpunkt für Bücher und Filme befindet sich in einem grossen Neubau. Foyer und Kinokasse trifft man ebenerdig an, während eine Lounge eine Treppe weiter oben eingerichtet ist. Getränke, Snacks und Glacé sind weiterhin im Angebot. Das Schmuckstück ist natürlich «SKino» im Untergeschoss. Damit besitzt der Filmclub Schaan mit Geschäftsführer Markus Wille und seinem Team ein eigenes Kino. Aufgegeben wurden damit die beiden Spielstätten im Kino Balzers und im Takino in Schaan. Die bisherigen Programmstrukturen würden nun im neuen «SKino» mit den zwei Sälen wieder zusammengeführt, erläutert Markus Wille.

Zwei Säle und über 100 Plätze

Damit ist es klar: es werden wie gewohnt weiterhin Arthaus- und Programmfilme in der Originalfassung mit Untertiteln gezeigt, aber auch gehobene Mainstream-Streifen. Und es gibt auch Kinderfilme und das Seniorenkino. Der Saal 1 ist mit 75 Plätzen und einem Rollstuhlplatz ausgerüstet, im Saal 2 gibt es 36 Plätze und ebenfalls einen Rollstuhlplatz. Die Sitzreihen in beiden Sälen haben eine grosszügige Beinfreiheit, die Sessel sind äusserst bequem und verstellbar, und die Sicht auf die Leinwand wird durch nichts behindert. Klar ist natürlich auch, dass die Filmprojektion dem neuesten Standard der Technik entspricht. Für Filmfreunde, und die es noch werden wollen, ist hier ein kleines cinéastisches Bijou – und doch mit grossen Leinwänden – entstanden.

Das Filmclub-Team, das aus rund zehn Personen besteht, freut sich auf den regulären Kinostart am kommenden Donnerstag. Täglich gibt es dann mindestens vier Vorstellungen. Ziel ist es, ein anregendes und vielleicht manchmal auch aufregendes, aber hochwertiges Kinoprogramm für ein vielschichtiges Publikum anzubieten. «Wir möchten ein innovatives und aktuelles Programmkino sein, in welchem sich Freunde und Fremde treffen», sagt Markus Wille.

Der Filmclub wurde 1992 als «Filmclub Frohsinn» gegründet. Der Name kam nicht von ungefähr: Die Filmvorführungen begannen nämlich im Estrich des damaligen Restaurants Frohsinn in Gamprin. Nach dem Umzug ins Takino Schaan wurde 1997 der Name in «Filmclub Schaan» geändert. Mit der Übernahme des Schlosskinos Balzers konnte im Jahr 2011 eine zweite Spielstätte geboten werden. Mit dem neuen «SKino» ist nun ein zentraler Standort geschaffen worden.