Medaillenreiches Rankingturnier für den Judoclub Buchs

Die Buchser Judokas stiegen am Rankingturnier von Oensingen sechsmal aufs Siegerpodest.

Merken
Drucken
Teilen
Die Buchser Judokas zeigten am Rankingturnier Oensingen ihr Können. Für eine Platzierung ganz an der Spitze des Klassements fehlte wenig.

Die Buchser Judokas zeigten am Rankingturnier Oensingen ihr Können. Für eine Platzierung ganz an der Spitze des Klassements fehlte wenig.

Bild: PD

(pd) Am vergangenen Wochenende fand in Oensingen ein weiteres Rankingturnier im Judo statt. Für den Judo Club Buchs waren sechs Kämpfer am Start.

Manuel Tischhauser (U18 -50 kg) kam als erster Werdenberger an die Reihe. In der Gruppenphase konnte er drei seiner vier Kämpfe für sich entscheiden, was den zweiten Rang in seiner Gruppe bedeutete und für das Weiterkommen reichte. Im Viertelfinal und im Halbfinal konnte er an seine Vorrunde anknüpfen. Jedoch unterlag er im Final seinem Gegner. Nach fünf Siegen in sieben Kämpfen erhielt Tischhauser die Belohnung in Form einer Silbermedaille. Ebenfalls aufs Siegerpodest steigen durfte Elias Hardegger in der Kategorie Herren U18 -73 kg. In seinen Pool-Kämpfen entschied er deren zwei für sich und setzte sich auch im Viertelfinal durch. Doch im Halbfinal kam für ihn das Aus – mit Rang drei reichte es aber für Bronze. In derselben Kategorie trat auch Ramon Hardegger an. Er siegte nur in einem seiner drei Pool-Kämpfe und schied frühzeitig aus.

Gleich in zwei Kategorien kam das Aus im Halbfinal

Bei den Mädchen U18 -52 kg konnte sich Gianna Hobi mit drei Siegen souverän in den Viertelfinal vorkämpfen. Sie blieb auch dort siegreich und stand im Halbfinal. Dort musste sie sich jedoch geschlagen und belegte am Ende Rang drei. Hobi startete zusätzlich noch in der Kategorie Damen U21 -52 kg und erreichte auch dort den Halbfinal. Doch erneut musste sie sich hier geschlagen geben und holte ihre zweite Bronzemedaille am Rankingturnier von Oensingen.

Bei den Herren Elite -90 kg startete Reto Enderlin souverän, indem er sich mit vier Siegen in den Final vorkämpfte. In diesem reichten dann aber die Kräfte nicht mehr ganz und er belegte den zweiten Schlussrang. Roman Eggenberger (Elite +90 kg) kämpfte zum ersten Mal seit seiner Knieverletzung vor einem Jahr wieder und belegte den dritten Rang.