Maturaabschluss: Klassenweise eine kleine, aber durchaus feine Feier erlebt

Die Maturafeier an der Kantonsschule Sargans hat wegen des Coronavirus in diesem Jahr in einem kleineren Rahmen stattgefunden. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch.

Miriam Küpper
Drucken
Teilen
Anna Pfenniger (Buchs) und Manuel Good waren zwei von sieben, die den Preis der Paula-Rüf-Stiftung erhielten.

Anna Pfenniger (Buchs) und Manuel Good waren zwei von sieben, die den Preis der Paula-Rüf-Stiftung erhielten.

Bilder: Ivo Gienal

Die Freude unter den Maturandinnen und Maturanden der Kantonsschule in Sargans (KSS) war gross, als sie mit Familien und Freunden in die Aula strömten.

«Es war etwas intimer im kleinen Kreis»

Im Gegensatz zu den Abschlussfeiern der vergangenen Jahre fand der Event in diesem Jahr einzeln pro Klasse statt: «Es war etwas intimer im kleinen Kreis», sieht eine Maturandin das Positive daran.

Der scheidende Rektor Stephan Wurster überreichte den Maturanden, hier der Buchserin Lydia Hayenga, die Abschlusszeugnisse.

Der scheidende Rektor Stephan Wurster überreichte den Maturanden, hier der Buchserin Lydia Hayenga, die Abschlusszeugnisse.

Um den Abstandsregeln des Bundes gerecht zu werden, wurden die Sitzreihen mit genügend Abstand positioniert. Zusätzlich fand die Feier unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. «Die Schülerinnen und Schüler durften je nach Klassengrösse zwischen drei und fünf Begleitpersonen mitbringen», erklärt Susanne Gmür vom Rektoratssekretariat der KSS.

Individueller Abschied

Jede Klasse durfte zum Programm der jeweiligen Feier beitragen, so spielten Schülerinnen und Schüler zum Beispiel Musikstücke vor oder zeigten einen Film mit Erinnerungen an die vierjährige Schulzeit.

Susanne Gmür erzählt:

«Es gab jeweils Musik, eine kurze Rede eines Schulleitungsmitglieds, die Verleihung der Abschlusszeugnisse, das letzte Wort eines Absolventen der Klasse sowie einen kleinen Apéro.»

Ebenfalls Teil der Abschlussfeiern war die Verleihung des Preises der Paula-Rüf-Stiftung, mit dem sieben Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet wurden.

Drei Maturanden aus dem Werdenberg für Aufsätze geehrt

Der Preis wurde für die klugen, kreativen und sprachlich überzeugenden Aufsätze folgender Maturanden verliehen: Anna Pfenniger (Buchs), Manuel Good (Mels), Sara Bircher (Gams), Katja Beeler (Flumserberg), Luca Garibaldi (Grabs), Andrin Lenz (Weesen) und Michael Braun (Walenstadt).

Jahrgangsbester ist in diesem Jahr Manuel Good. Der Melser bestand seine Matura mit einem beeindruckenden Notendurchschnitt von 5,73.

Durchwegs gute Stimmung

Die Kanti habe trotz Coronavirus-Pandemie einen sehr guten Abschluss organisiert, so eine Maturandin. Auch Gmür bestätigt: «Die Stimmung darf als ausgesprochen gut bezeichnet werden.» Die Schülerinnen und Schüler hätten sich in diesem Jahr besonders auf die offizielle Abschlussfeier gefreut, da der Maturaball, die Abschlussreise und der letzte Schultag samt Abschlussstreich nicht durchgeführt werden konnten.

Die Maturandinnen und Maturanden sowie auch ihre Gäste zeigten sich nach der Abschlussfeier sichtlich erleichtert:

«Die Feier war ein voller Erfolg und ein toller Abschluss der Kantizeit.»