Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mann geht auf St.Galler Autobahn gleich zweimal das Benzin aus

Am Mittwoch kurz nach 1 Uhr hat die Kantonspolizei St.Gallen auf der Autobahn A13 ein verschlossenes und verlassenes Auto festgestellt. Es stand mit eingeschaltetem Warnblinker auf dem Pannenstreifen. Die Polizisten sprachen in der Wohnung des Autofahrers vor – und erfuhren, was hinter der Geschichte steckte.
Wer auftankt, sollte genug Benzin beziehen – sonst droht ihm der wortwörtliche Stillstand. (Symbolbild: Keystone)

Wer auftankt, sollte genug Benzin beziehen – sonst droht ihm der wortwörtliche Stillstand. (Symbolbild: Keystone)

(kapo/dwa) Der 35-jährige Mann erklärte den Kantonspolizisten, dass seinem Auto auf der Autobahn A13, Höhe Bad Ragaz, das Benzin ausgegangen sei. Seine Frau brachte ihm daraufhin vier Liter Benzin vorbei.

Anschliessend chauffierte der Mann laut der Mitteilung der Kantonspolizei einen Kollegen nach Landquart. Auf der Rückfahrt ging ihm bei Mels erneut der Treibstoff aus.

Der Mann entschloss sich, das Auto auf dem Pannenstreifen zu parkieren, und lief nach Hause. Die Kantonspolizisten stellten dort fest, dass er deutlich alkoholisiert war. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Seinen Führerausweis ist der Mann los, und der Wagen wurde abgeschleppt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.