Magische Momente der Filmmusik in Vaduz

Vom 27. bis 30. August lädt Vaduz Classic zu seinem vierten Festival im Städtle ein. Mit dabei: Weltstar Lebo M.

Bettina Stahl-Frick
Drucken
Teilen
Freuen sich auf das vierte Vaduz-Classic-Festival: Bürgermeister Manfred Bischof, Anja Nöstler-Büchel von der Ivoclar, Stiftungsratspräsident Ernst Walch und Intendant Drazen Domjanic.

Freuen sich auf das vierte Vaduz-Classic-Festival: Bürgermeister Manfred Bischof, Anja Nöstler-Büchel von der Ivoclar, Stiftungsratspräsident Ernst Walch und Intendant Drazen Domjanic.

Bild: Daniel Schwendener

Was wäre der Film ohne die Musik? Sie trägt die jeweiligen Szenen, verstärkt Emotionen, macht den Streifen oftmals unvergesslich. Wie beispielsweise die durchdringende Melodie im Film «Spiel mir das Lied vom Tod» von Ennio Moricone, in Dr. Schiwago von Marcel Verhoeff oder in «E.T.» von John Williams.

All diese Gänsehaut-Melodien und noch viel mehr sind am diesjährigen Vaduz-Classic- Festival zu geniessen. Entsprechend auch das Motto des vierten Festivals: «Magische Momente der Filmmusik».

Stimme aus «König der Löwen» eröffnet Spektakel

Die Festival-Organisatoren haben vorgestern die Medien in das Rathaus Vaduz eingeladen, um über das geplante Programm zu informieren. Die Begeisterung stand Drazen Domjanic, Intendant Vaduz Classic, förmlich ins Gesicht geschrieben. Eigentlich hatte nur noch der Trommelwirbel gefehlt, als Domjanic feierlich den Stargast des Eröffnungskonzerts vom Donnerstag verkündete: der südafrikanische Komponist und Sänger Lebo M. Wer den Musiker nicht auf Anhieb einordnen kann, wird spätestens dann wissen, um wen es sich handelt, wenn Lebo M. als die Stimme aus dem Film «König der Löwen» beschrieben wird. Gelungener könnte der Festival-Startschuss mit einer Stimme, die zweifelsohne unter die Haut geht, wohl kaum sein.

Neben dem Weltstar sind die international bekannten Künstlerinnen Sarah Längle aus Liechtenstein und Nadia Maria aus der Schweiz Teil des Konzerts. Weiterer Gast ist Publikumsliebling Horst Lichter, moderiert wird der Abend von Nina Ruge, ehemalige Nachrichtensprecherin beim ZDF.

Beethoven – kombiniert mit Tango, Pop und Jazz

Im Mittelpunkt des Galakonzerts am Freitag stehen die Pianistin und Gewinnerin des «Geza Anda»-Wettbewerbs Claire Huangci sowie das vierköpfige Janoska Ensemble. Die Formation aus Wien widmet sich der Musik von Ludwig van Beethoven und überrascht mit fantasievollen Arrangements aus Tango, Pop und Jazz. Dieser Abend ist ebenfalls mit Filmmusik-Klassikern angereichert. Dabei spielt das Sinfonieorchester Liechtenstein unter der Leitung von Andrew Joon Choi.

Das zweite Open-Air-Konzert am Samstag dürfte vor allem auch ein jüngeres Publikum sowie «Social-Media-Freaks» begeistern. In diesem Konzert setzt Cellist Luka Sulic, einer der beiden Weltstars des berühmten Crossover-Duos 2 Cellos den Programmtitel «Die vier Jahreszeiten – Vivaldi & More» eindrucksvoll um.

Gemeinsam mit dem Slovenian All Star Orchestra wird er die Open-Air-Bühne «rocken». Eine schöne Anekdote über den Künstler wollte Domjanic den Medien nicht vorenthalten. Vor etwa 13 Jahren sei Luka Sulic an der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein gewesen, bevor er nach London ging und dort mit «Smooth Criminal» von Michael Jackson grossen Erfolg feiern durfte. Als der Künstler wieder nach Liechtenstein zurückkehrte, erzählte er Domjanic eine schier unglaubliche Geschichte.

Er habe in London einen Brief erhalten mit einem Handy und einer SIM-Karte mit den Worten drin: «Ich habe Sie gehört – bitte schalten Sie das Handy ein, ich rufe Sie an. Elton John.»

«Casino Royal »mit Live-Orchester

Beim Vaduz-Classic-Finale am Sonntagabend erwartet das Publikum den James-Bond-Klassiker «Casino Royale». Zum Film wird live das City Light Symphony Orchestra spielen. «Ein Kinoerlebnis der besonderen Art, das in dieser Form in der Region einzigartig ist», so Domjanic. Ebenso freue er sich auf den neuen Co-Sponsor, das Casino Admiral, das seine Unterstützung des Festivals für die nächsten Jahre zugesichert hat.

Finanzielle Unterstützung zugesichert hat für die kommenden vier Jahre auch die Gemeinde Vaduz. Bürgermeister Manfred Bischof bezeichnete Vaduz Classic als «kulturelles Aushängeschild». Den Organisatoren ist es tatsächlich gelungen, das Festival innerhalb von drei Jahren auf solide Beine zu stellen, gar eine «schwarze Null» zu schreiben, wie Stiftungsratspräsident Ernst Walch sagte. Ein besonderer Dank gelte daher dem Hauptsponsor Ivoclar Vivadent und der Familie Zeller. «Die Unterstützung ist für uns eine Herzensangelegenheit», sagte Anja Nöstler-Büchel, Ivoclar-Vertreterin. Schliesslich sei Vaduz Classic ein Festival, das den Menschen in Liechtenstein wie auch in der Region musikalischen Hochgenuss beschere und damit für unvergesslich schöne Stunden sorge.

Hinweis Weitere Infos zum Festival und zum Programm gibt es unter www.vaduzclassic.li.