Werdenberg: Christian Lippuner wird Beat Tinners Nachfolger im Kantonsrat

In Wartau findet die Ersatzwahl für das Gemeindepräsidium am offiziellen Wahltermin im September statt.

Heini Schwendener/Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Christian Lippuner wird im Kantonsrat Nachfolger von Beat Tinner, der am Sonntag zum Regierungsrat gewählt wurde. Die beiden weiteren FDP-Kantonsräte sind Katrin Frick und Thomas Toldo (von links).

Christian Lippuner wird im Kantonsrat Nachfolger von Beat Tinner, der am Sonntag zum Regierungsrat gewählt wurde. Die beiden weiteren FDP-Kantonsräte sind Katrin Frick und Thomas Toldo (von links).

Bild: Katharina Rutz/Grabs, 8. März 2020

Christian Lippuner (FDP, Grabserberg) hat bei den Kantonsratswahlen am 8. März hinter den drei wiedergewählten Kantonsräten das mit Abstand beste Wahlresultat auf der FDP-Liste erzielt. Mit seinen 2076 Stimmen lag er rund 770 und mehr Stimmen vor seinen Parteikolleginnen und Parteikollegen. Das zahlt sich nun aus, denn auf die Junisession wird das Kantonsratsmandat von Beat Tinner (FDP, Azmoos) frei. Tinner, der Gemeindepräsident von Wartau, wurde am Sonntag vom St.Galler Stimmvolk in die Kantonsregierung gewählt.

Wahlstableiter von Tinner

Christian Lippuner, der auch Präsident der FDP Werdenberg ist, bestätigte am Montag auf Anfrage, dass er das Kantonsratsmandat annehmen werde. Der Betriebsökonom FH ist Geschäftsführer und Inhaber der Innovatis Treuhand AG in Buchs. Er könne sich beruflich so organisieren, dass ihm genug Zeit für das politische Amt im Kantonsparlament bleibe. Christian Lippuner war der Leiter des Wahlstabs von Beat Tinner. Gegenüber dem W&O sagte er:

«Der Sonntag war ein Freudentag, primär natürlich wegen der Wahl von Beat Tinner. Aber ich freue mich natürlich auch auf meine neue Aufgabe im Kantonsrat.»

Wegen der Coronamassnahmen war am Sonntag eine gemeinsame Wahlfeier nicht möglich. Alle Beteiligten hätten aber zu Hause mit ihren Familien, per Whatsapp, Telefon und sonstige elektronische Wege gefeiert und angestossen. Etwas speziell sei dies natürlich schon gewesen, erzählte Christian Lippuner.

Wartau: Gewählt wird am 27. September

Wie geht es nun aber in der Gemeinde Wartau weiter? Diese braucht nämlich einen neuen Gemeindepräsidenten, denn die Amtsdauer 2020–2024 der neuen Regierung und des neuen Kantonsrats beginnt im Juni.

Der Gemeinderat habe sich schon mit diesem Szenarium befasst, sagte Beat Tinner auf Anfrage. Spruchreif sei derzeit allerdings noch nichts, sondern erst, wenn der Gemeinderat am 23. April getagt habe. Es stehe im Moment lediglich fest, dass die Ersatzwahl am offiziellen Wahltermin am 27. September und nicht etwa schon früher stattfinden werde.