Linedance-Gruppe tanzte 24 Stunden für einen guten Zweck

Es war eine schwierige Zeit für die Tanzschulen. Doch jetzt wird wieder durchgestartet und alle hoffen auf bessere Zeiten. Da beim Linedance jeder allein in der Gruppe tanzt, können alle Anforderungen ohne Probleme eingehalten werden. So auch bei der Linedance-Gruppe «Speedy Gon-CH-ales» in Sennwald und Buchs.

Drucken
Teilen
24 Stunden auf den Beinen für einen guten Zweck: In der Region wurde fleissig Linedance veranstaltet.

24 Stunden auf den Beinen für einen guten Zweck: In der Region wurde fleissig Linedance veranstaltet.

Bild: PD

(pd) Vergangenen Samstag wurde für einen guten Zweck getanzt. Weltweit gibt es viele grosse Linedance-Tanzlehrer, die nicht unterrichten konnten und von Auftritten und Workshops in der ganzen Welt leben. All diese Einnahmen fielen weg. So machten auch die Speedys bei der 24-Stunden-Tanz-Challenge mit, zu der im Internet aufgerufen wurde, und sammelten Spenden für die Linedancestars aus der ganzen Welt.

Das Ziel war, 24 Stunden durchzuhalten. Am Samstag, um 12Uhr, ging es los: Jede Stunde wurde online ein Workshop angeboten und man konnte mitmachen oder nur zusehen. Einige Tänzer versuchten, mindestens ein paar Stunden durchzuhalten.

Tanzlehrerin Karin Müntener und ihre Tochter Sharon blieben 24 Stunden lang wach.

Tanzlehrerin Karin Müntener und ihre Tochter Sharon blieben 24 Stunden lang wach.

Bild: PD

Zwei Schnupperabende im September

Die Tanzlehrerin Karin Müntener schaffte es mit ihrer Tochter Sharon, diese 24 Stunden wach zu bleiben und einige der Workshops mitzumachen. Es wurden von allen Teilnehmenden Spenden gesammelt und so konnte man den Erlös an die Organisatoren der Onlineplattform Streamline Linedance überweisen.

Im September können alle, die gerne einmal Linedance ausprobieren wollen, an zwei Schnupperabenden teilnehmen. Informationen im Internet unter www.speedygonchales.ch.