Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Liederabend in Gams bot viel Genuss

Der Männerchor Campesia hielt am vergangenen Wochenende sein Herbstkonzert ab. Die Begeisterung für den Chorgesang war spürbar, der Anlass präsentierte sich sehr vielseitig.
Werner Vetsch
Dem Wandel der Zeit angepasst: Der Männerchor Campesia. (Bild: Werner Vetsch)

Dem Wandel der Zeit angepasst: Der Männerchor Campesia. (Bild: Werner Vetsch)

Um Zuhörer an einen Liederabend eines Männerchors zu locken, braucht es keine nationalen oder gar internationalen Lockvögel, sondern es genügt, auf die Vielzahl einheimischer Gesangsformationen zuzugehen. Der Männerchor Campesia Gams verstand es damit dank einem äusserst vielseitigen Programm vorzüglich, Brücken zu schlagen zwischen traditionellem Chorgesang und neuzeitlichem Liedgut, zwischen erfahrenen Sängern und unbekümmerten Kinderstimmen und zwischen heimatlichen Weisen und Klängen aus fernen Ländern.

In humorvoller Art begrüsste Vereinspräsident Paul Knupp die Gäste und zeigte sich im übervollen Höfli-Saal überrascht von der überwältigenden Besucherzahl.

Der Chor hat sich dem Wandel der Zeit angepasst

Der Männerchor Campesia, unter der vorzüglichen Leitung von Christian Nipp und am Klavier hervorragend begleitet von Pirmin Schädler, vermittelte das Bild eines dynamischen Chores, bei dem die Begeisterung für den Chorgesang spürbar war.

Das auswendig und beherzt vorgebrachte Liedgut mit gefälligen Liedern aus dem Süden, bekannten Evergreens und traditionellen Weisen in englischer Sprache liess eindrucksvoll erkennen, dass sich der Chor dem Wandel der Zeit in einer beispielhaften Weise angepasst hat.

Nachwuchs bereicherte das Programm

Freudig und unbeschwert eroberte der auf einem beachtlichen Niveau stehende Kinderjodelchor Grabs unter Leitung von Margrit Scherrer mit seinen frischen Vorträgen aus der engeren Heimat die Herzen der Gäste. Die Jugendlichen bildeten in ihren schmucken Trachten eine Augenweide und boten mit ihren Liedern und den Jodeleinlagen einen wahren Ohrenschmaus.

Eine gelungene Bereicherung des Programms bildete das Duo Ramona und Ueli Eggenberger, das mit wohlbekannten Weisen die Gäste zum ungezwungenen Mitsingen anregte. Die von Harry Zierler geleitete Future Band der Bürgermusik Gams rundete mit ihren vorzüglichen Darbietungen die Konzertvorträge in gelungener Weise ab und bot eine eindrucksvolle Abwechslung zu den Liedvorträgen.

Nach dem Konzertende unterhielt das Duo Eggenberger die Gäste bei Speis und Trank nochmals mit wohlbekannten Liedern aus der Heimat. Das Herbstkonzert des Männerchors gelang in jeglicher Hinsicht tadellos, vermittelte in beeindruckender Weise die vielen Facetten des Gesangs und vermochte zweifellos bei Jung und Alt die Freude am gemeinsamen Singen nachhaltig zu wecken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.