Liechtenstein
Sperrstunde in der Gastronomie aufgehoben: Die geplanten Lockerungen treten in Liechtenstein nun doch früher in Kraft

«Das hat mit Druck nichts zu tun», sagte Gesundheitsminister Manuel Frick an der Pressekonferenz. Ab Montag, 14. Juni, soll die Sperrstunde in der Gastronomie aufgehoben werden, private Veranstaltungen werden mit bis zu 50 Personen erlaubt und öffentliche Veranstaltungen sind gar mit bis zu 300 Personen möglich.

Mirjam Kaiser
Merken
Drucken
Teilen
Aufgrund der stabilen Lage wechselt der Bundesrat auf einen drei- statt vierwöchigen Entscheidungsintervall.

Aufgrund der stabilen Lage wechselt der Bundesrat auf einen drei- statt vierwöchigen Entscheidungsintervall.

Bild: Roland Korner

Eigentlich war vorgesehen gewesen, dass erst am 15. Juni über neue Entscheide informiert wird. So kam die Einladung an die Medien zur Pressekonferenz am Mittwoch doch etwas überraschend. «Aufgrund der aktuellen Lage ist die Regierung überzeugt, dass wir auf eine zusätzliche Woche verzichten können», erklärte Regierungschef Daniel Risch.

Dem neuen Intervall möchte die Regierung jetzt allerdings treu bleiben, um die Wirkung der Massnahmen beobachten zu können, so Gesundheitsminister Manuel Frick. Daniel Risch doppelte nach:

«Eine intensive Beobachtung ist uns aber weiterhin wichtig.»

«Wir entscheiden weiterhin eigenständig»
Auf die Frage, ob sie nun dem Druck von aussen nachgegeben hätten, meinte Regierungsrat Manuel Frick: «Das hat nichts mit Druck zu tun, denn wir mussten uns schon seit Beginn der Pandemie an den ständigen Druck gewöhnen.» Der frühere Entscheid basiere einzig und alleine auf einer Neubeurteilung der Situation. Liechtenstein wolle weiterhin eigenständig entscheiden und sich nicht den Massnahmen in der Schweiz anschliessen.

«Man hat auch schon gesehen, dass einzelne Partys zu einem Infektionsherd geworden sind. Deshalb verlassen wir uns lieber auf unsere Zahlen, die uns bisher zuverlässig durch die Pandemie führten», sagte Regierungschef Daniel Risch. Denn Massnahmen seien das Eine, das Verhalten das Andere.

Verzicht auf Maskenpflicht im Aussenbereich

Folgende Massnahmen wurden schliess­lich gelockert: Ab Montag, 14. Juni, soll die Sperrstunde in der Gastronomie aufgehoben werden, private Veranstaltungen werden mit bis zu 50 Personen erlaubt und öffentliche Veranstaltungen sind gar mit bis zu 300 Personen möglich. Dazu soll im Aussenbereich auf die Maskenpflicht verzichtet werden können. Das Konsumationsverbot an Veranstaltungen bleibt vorerst weiterhin bestehen.

Lockerungen ab Juli in Aussicht gestellt
Um den Veranstaltern und der Bevölkerung eine gewisse Perspektive zu geben, wurde dieses Mal auch etwas weiter in die Zukunft geschaut. Sofern die Lage stabil bleibt, sollen zum Start der Sommerferien ab dem 5. Juli Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen erlaubt sein und das Konsumationsverbot soll fallen. Ebenso soll die Maskenpflicht am Arbeitsplatz aufgehoben werden.