Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ringerclub Oberriet-Grabs kämpft am Samstag letztmals zu Hause

Zum Abschluss trifft der RC Oberriet-Grabs im Playoutkampf um den fünften Schlussrang auf den NRC Thalheim. In der Meisterschaft wurden die Aargauer zweimal besiegt.
Renato Peter (rechts) und seine Mannschaftskollegen möchten sich erneut gegen Thalheim durchsetzen. (Bild: PD)

Renato Peter (rechts) und seine Mannschaftskollegen möchten sich erneut gegen Thalheim durchsetzen. (Bild: PD)

Dank zwei makellosen Siegen gegen die RS Sense in den Playoutkämpfen steht der Ringerclub Oberriet-Grabs nun dem NRC Thalheim gegenüber. In zwei Begegnungen wird um den fünften Platz gekämpft.

Während der RCOG in den beiden Playoutkämpfen keine Schwäche zeigte und Sense zweimal klar mit jeweils acht Punkten Vorsprung bezwang, konnte sich der NRC Thalheim nur knapp den Abstiegskämpfen entziehen. Im Hinkampf besiegte das Schlusslicht der Challenge League Ostgruppe Domdidier nur knapp mit 19:17. Auch der Rückkampf in der Romandie fiel mit 19:22 eng zugunsten der Aargauer aus. Dies, obwohl Thalheim mit den Einsätzen vom mehrfachen Schweizer Meister Marc Weber und dem Russen Husein Kadimagomaev, welcher aufgrund einer Doppellizenz von Freiamt ausgeliehen werden konnte, klar besser aufgestellt war, als in der regulären Saison.

Aufstellungen sind noch nicht klar

Ob die beiden Verstärkungen auch gegen Oberriet-Grabs erneut zum Einsatz kommen, ist noch nicht klar. Falls dies der Fall sein sollte, müssen sich die Heimringer am Samstag im Vergleich zu den bisherigen Begegnungen dieser Saison, welche die Rheintaler für sich entschieden haben, auf einen angriffigeren Gegner einstellen.

Beim RCOG ist die Aufstellung ebenfalls noch nicht klar. Da die Premium League von Woche zu Woche näher an die Playoffs herankommt, verstärken sich nun die jeweiligen Mannschaften mit Medaillenambitionen immer mehr. Ein Einsatz von Andreas Vetsch in der NLA wird dabei nach der Schulterverletzung von Willisaus Roger Heiniger immer mehr zum Thema. Im Spitzenduell zwischen Willisau und Kriessern diesen Samstag werden die Willisauer nach einer enttäuschenden Niederlage gegen Einsiedeln in der vergangenen Runde alles daran setzen, die Tabellenführung zu halten. Auch Andrii Vishar, welcher bei der RR Einsiedeln doppellizenziert ist, könnte samstags für die Klosterdörfer auflaufen. Mit oder ohne die beiden Punktegaranten sind die Ringer des RCOG gewillt, die zwei letzten Begegnungen der Saison für sich zu entscheiden und sich den fünften Platz zu erkämpfen. Kampfbeginn im Bildstöckli Oberriet ist am Samstag um 19 Uhr. (mz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.