Ledergerbers Appell: «Wir müssen ständig besser werden, um gut zu bleiben» 

Die Seveler Neujahrsbegrüssung am Freitagabend war gut besucht. Gemeindepräsident Roland Ledergerber hielt Rückschau auf ein ereignisreiches Jahr und Ausblick auf die nahe Zukunft, in der Weichen gestellt werden

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Musikalisch umrahmt wurde die Neujahrsbegrüssung von Alesh Puhar am Piano und den Sängerinnen Petra Galehr und Heike Klöpping. (Bilder Heini Schwendener)

Musikalisch umrahmt wurde die Neujahrsbegrüssung von Alesh Puhar am Piano und den Sängerinnen Petra Galehr und Heike Klöpping. (Bilder Heini Schwendener)

Heuer benutzte Gemeindepräsident Roland Ledergerber die Neujahrsbegrüssung, um den vielen Neuzuzügern, die der Einladung zu diesem Anlass Folge geleistet hatten, die Gemeinde etwas vorzustellen. Aufgelockert wurde seine Ansprache mehrmals von musikalischen Einlagen von Alesh Puhar am Piano und den beiden Sängerinnen Petra Galehr und Heike Klöpping. Das Trio erntete nach jedem Auftritt grossen Applaus.

Ein attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort

Ledergerber bedankte sich für die vielen herzlichen, einzigartigen, authentischen und spontanen Begegnungen, die er im vergangenen Jahr in seinem Amt als Gemeindepräsident erleben durfte, «sie bilden die Würze meiner Arbeit, neben der Freude über den Fortschritt der laufenden Geschäfte.»w Sevelen sei eine beliebte Wohngemeinde und ein attraktiver Wirtschaftsstandort, sagte Ledergerber im zweiten Teil seiner Ansprache. Ausdruck dafür seien die über 5000 Einwohnerinnen und Einwohner, Tendenz weiterhin steigend, sowie die 2300 Arbeitsplätze in allen Branchen in der Gemeinde.

Mehr als 80 Vereine würden das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde mitprägen, sagte Ledergerber. Vielleicht nutzen ja einige der Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger dieses Angebot, um dadurch Land und Leute besser kennen zu lernen. Nach einer weiteren musikalischen Einlage kam der Gemeindepräsident auf das ereignisreiche vergangene Jahr zu sprechen und warf bei den angesprochenen Projekten immer auch einen Blick in die unmittelbare Zukunft, in der wichtige Weichen für die künftige Entwicklung Sevelens gestellt werden.

Ledergerber erinnerte an den Standortwettbewerb unter den Gemeinden und sagte: «Nur wenn wir ständig besser werden, bleiben wir gut.» Wie in all den Jahren zuvor appellierte Ledergerber an die Bevölkerung, bei wichtigen Entscheiden immer das Gemeinwohl im Auge zu behalten und sich wenn nötig auch auf Kompromisse einzulassen.

Beim Imbiss gab es für die Seveler Bevölkerung viel zu diskutieren.

Beim Imbiss gab es für die Seveler Bevölkerung viel zu diskutieren.

Im laufenden Jahr werden in der Gemeinde Sevelen die Schulraumerweiterungen Gadretsch und Galstramm realisiert und das Stimmvolk wird über das neue Betagtenheim «Casa Sevellun» abstimmen können.