Kybun-Produktion in Sennwald und in Italien steht wegen des Coronavirus still +++ Sponsoring-Partnerschaft mit dem FC St.Gallen wird eingehalten

Auf Grund der Coronakrise hat Kybun die Schuhproduktion in Sennwald und in Italien sind vorläufig eingestellt. Die Sponsoringzahlungen an den FC St.Gallen sollen auch in dieser schwierigen Situation fliessen.

Drucken
Teilen
Au8ch wenn wegen eines Verkaufseinbruchs auf Grund der Coronakrise derzeit die Produktion der Gesundheitsschuhe in Sennwald eingestellt ist: Inhaber und Gründer Karl Müller bleibt zuversichtlich.

Au8ch wenn wegen eines Verkaufseinbruchs auf Grund der Coronakrise derzeit die Produktion der Gesundheitsschuhe in Sennwald eingestellt ist: Inhaber und Gründer Karl Müller bleibt zuversichtlich.

Bild: PD

Der Parkplatz vor der Industriehalle in Sennwald ist leer. Der Verkaufsshop ist geschlossen, Maschinen und Roboter in der Produktion stehen auf Grund der Folgen der Coronakrise still. «Vorübergehend», betont Firmeninhaber und Gründer Karl Müller. Betroffen sind gut 120 Mitarbeitende in Sennwald und am Standort in Italien.

Verkaufszahlungen sind eingebrochen

Als Folge der vom Bund verordneten Geschäftsschliessungen seien die Verkaufszahlen der Schweizer Gesundheitsschuhe um 85 Prozent eingebrochen, heisst es in einer Mitteilung. Über den Online-Handel können nur 15 Prozent des Gesamtvolumens erzielt werden.

«Bei uns kauft man im Normalfall nicht einfach einen Schuh, sondern lässt sich umfassend beraten. Wir verstehen uns in erster Linie als Gesundheits-Dienstleister und nicht als Schuhhändler», erklärt Müller. Aktuell kann die Gesundheitsberatung nur online und über das Telefon erfolgen.

«Einbruch kann nicht wettgemacht werden»

Die Schliessung der rund 400 Kybun-Gesundheitsshops in knapp 50 Ländern erfolgt für ihn im ungünstigsten Zeitpunkt. «März bis Mai sind für uns die wichtigsten Monate. Den Einbruch werden wir auch nach der Lockerung nicht wettmachen können», weiss er.

Die Situation ist schwierig. Finanziell gesehen beängstigend. Karl Müller kann aber mit schwierigen Situationen und Lebenslagen umgehen. Dies zeigt ein Blick in seinen Lebenslauf. Verschiedene Hochs und Tiefs prägen seine Unternehmer-Karriere.

Mit Zuversicht in die Zukunft

Karl Müller ist ein Stehaufmännchen, der allem etwas Gutes abgewinnt: «Vielleicht finden wir dank der aktuellen Situation zurück zu den wirklich wichtigen Werten.» Müller ist überzeugt, dass die Coronakrise in Wirtschaft und Gesellschaft lange nachhallen wird.


Für sein Unternehmen bleibt er zuversichtlich: «Für die Mitarbeitenden in der Produktion in Sennwald haben wir Kurzarbeit angemeldet. Wir gehen also davon aus, dass wir langfristig gesehen keine Stellen abbauen müssen. Im Gegenteil: Unser Ziel ist es zu wachsen.»

Partnerschaft mit dem FC St. Gallen bleibt

Als Namensgeberin des Heimstadions Kybunpark ist Kybun mit seinen Sponsoringzahlungen einer der wichtigsten Partner des FC St. Gallen. Das soll so bleiben. «Wir sehen uns in erster Linie nicht als Geldgeber des FC St. Gallen, sondern als Partner. So lange wir die finanziellen Mittel haben, werden wir diese Zahlungen tätigen», sagt Karl Müller.

Mehr zum Thema