Kultur ist in der Region nicht wegzudenken  findet die SP Werdenberg

Die SP Werdenberg hat am Mittwoch zu einem Austausch über das Thema Kultur in Randregionen nach Buchs eingeladen.

Drucken
Teilen
Martin Sailer, Katharina Schertler, Katrin Schulthess und Thomas Gnägi diskutierten über die Kulturangebote in der Region.

Martin Sailer, Katharina Schertler, Katrin Schulthess und Thomas Gnägi diskutierten über die Kulturangebote in der Region.

Bild: PD

(pd) Am Mittwochabend haben sich Kulturinteressierte bei der Firma Weinwelt Secli AG getroffen. Katharina Schertler, Präsidentin des Kleintheaters Fabriggli, und Thomas Gnägi, Leiter des Schlosses Werdenberg, unterhielten sich intensiv über Kultur in Randregionen. Das Publikum hat sich an der Diskussion rege beteiligt. Katrin Schulthess, Gemeinderätin und SP-Kantonsrätin hat zu diesem Kulturaustausch bei einem Glas Wein eingeladen.

Kontroverse Diskussion

Das Anliegen in der Diskussion zeigt, dass die verschiedenen Formen der Kulturangebote in der Region wahrgenommen werden. Es gibt kulturelle Hotspots, die sehr professionell geführt werden, andere sind auf freiwilligen Einsatz angewiesen. Kultur in der Region ist vielfältig, wie der Abend und die kontroverse Diskussion zeigten. Diese Form von Kultur ist nicht wegzudenken, dank öffentlicher Beiträge kann die Gesellschaft nur gewinnen.