Konsultationszentrum in Sargans wird nicht mehr gebraucht ++ Coronatests werden durch die Hausärzte weiter durchgeführt

Das am 31.März eröffnete Corona-Konsultationszentrum in Sargans wird morgen Mittwoch geschlossen, weil die Fallzahlen markant abgenommen haben.

Drucken
Teilen
Das Corona-Konsultationszentrum in Sargans wird per morgen Mittwoch ebenso wie die zwei weiteren Zentren im Kanton St.Gallen geschlossen.

Das Corona-Konsultationszentrum in Sargans wird per morgen Mittwoch ebenso wie die zwei weiteren Zentren im Kanton St.Gallen geschlossen.

Bild: Hans Bärtsch

(wo) Das Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen hat entschieden, die drei regionalen Konsultationszentren per morgen Mittwoch, 13.Mai, zu schliessen.

Die Staatskanzlei des Kantons St.Gallen schreibt in einer Mitteilung:

«Die Fallzahlen von Neuinfektionen haben in den vergangenen Tagen markant abgenommen. In der Folge sind die Hausärztinnen und Hausärzte in der Lage, die Coronatests in den kommenden Wochen selber durchzuführen.»

Die Konsultationszentren in der Stadt St.Gallen auf dem Areal der Olma-Messen, in Sargans im Sportzentrum Rietbüel und in Rapperswil-Jona im Sportzentrum Grünenfeld haben am 31.März den regulären Betrieb aufgenommen (der W&O berichtete).

Schreckensszenarien sind nicht eingetroffen

Die Prognosen zu jener Zeit wiesen darauf hin, dass es zu einer grossen Ansteckungswelle kommen könnte.

Um eine befürchtete Überlastung der Hausarztpraxen zu vermeiden, hat die Regierung das Gesundheitsdepartement zusammen mit dem Kantonalen Führungsstab beauftragt, drei Konsultationszentren einzurichten.

Die Konsultationszentren wurden von Beginn an als vorübergehende Massnahme geplant und eingerichtet, wird in der Mitteilung erwähnt. «Es ging insbesondere darum, auf eine sehr hohe Patientenzahl vorbereitet zu sein, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und Versorgungsengpässe zu verhindern.» Die Ansteckungswelle konnte zum Glück erfolgreich tief gehalten werden, die Schreckensszenarien sind nicht eingetroffen.

Neuinfektionen auf erfreulich tiefem Stand

Aktuell ist die Zahl der Neuinfektionen im Kanton St.Gallen nochmals stark gesunken und hat einen erfreulich tiefen Stand erreicht, heisst es in der Mitteilung.

Mit der Schliessung der Konsultationszentren entstehen keine Nachteile für die Bürger des Kantons. Die Coronavirus-Tests können inskünftig über die Hausärzte durchgeführt werden.

Sollte sich die Lage wieder verschärfen, so wird der Kanton die für diesen Fall getätigten Planungen umsetzen und rechtzeitig ähnliche Massnahmen ergreifen.