Kinderkram

Lämmer sind süss – auch wenn sie in der Küche herumspringen

Sind nicht alle Tierbabys allerliebst? Na gut, vielleicht sind Spinnenbabys nicht ganz so süss. Aber Lämmer sind herzig. Da kann mir doch wirklich niemand widersprechen.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Wer kann schon Angst vor so einem süssen Lamm haben?

Wer kann schon Angst vor so einem süssen Lamm haben?

Nadia Schärli

Lämmer haben dunkle Knopfaugen, kuschelweiches Fell und feuchtwarme Näschen, mit denen sie dich anstupsen.

Bei uns auf dem Bauernhof ist der November Lämmerzeit. Wir haben gerade 14. Wenn ein Schaf Drillinge hat oder der Verdacht besteht, dass die Mutter zu wenig Milch hat, bekommen die Lämmer den Schoppen. Meine Mädchen sind natürlich die Allerersten, die ihren Lämmern die Schoppenflasche geben wollen.

Vor den Mutterschafen haben die Mädchen bisweilen Respekt. Diese stampfen manchmal, wenn sie sich nicht gewöhnt sind, dass man um ihre Lämmer herumwuselt. Aber das legt sich rasch und Schafe, Lämmer und zwei- bis knapp siebenjährige Kinder tummeln sich in einem fröhlichen Durcheinander.

Da gehe ich selbstverständlich davon aus, dass das auch bei allen anderen Kindern so funktioniert. Doch ich habe mich getäuscht. Es gibt Erstklässler, die Angst vor Lämmern haben. Angst vor einem knopfaugigen, staksigen, kleinen Lamm, das auf ein Kind zuwackelt, weil es dieses neugierig beschnuppern möchte.

Da stehe ich wieder einmal sprachlos daneben und muss krampfhaft studieren, ob ich jetzt spinne – oder vielleicht doch die anderen?

Die letzten Tage allerdings wurde klar, dass wohl doch eher wir etwas verrückt sind. Denn seit Montag lebt ein Lamm in unserer Küche. Die Aue hatte eine sehr schwere Geburt und unser bester Geburtshelfer (mein Schwiegervater) hatte seine liebe Mühe, ihr zu helfen.

Das Lamm hat uns mit seinem ersten Atemzug alle erstaunt. Wir dachten, es sei tot. Wohin also mit dem Häuflein Elend, wenn nicht im Heu gefüllten Harass unter die Wärmelampe in unsere Küche?

Das Lamm hat sich glücklicherweise gut entwickelt und sollte so langsam in den Stall umziehen. Damit die kleine Annabelle merkt, dass sie ein Schaf ist und zusätzlich zu meinen Mädchen auch vierbeinige Freunde finden kann.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.