Kinderkram: Mama ist auch ein Boxsack

Manchmal fühle ich mich wie der Sandsack, an dem meine Kinder ihr Boxtraining für das Leben abhalten.

Katharina Rutz
Merken
Drucken
Teilen
Alexander Nedbei trainiert am Boxsack. Als Mutter fühle ich mich manchmal genau so - wie ein Sandsack, an dem die Kinder für ihr Leben trainieren.

Alexander Nedbei trainiert am Boxsack. Als Mutter fühle ich mich manchmal genau so - wie ein Sandsack, an dem die Kinder für ihr Leben trainieren.

Claudio Thoma

Wenn die Kinder klein sind, also Babys, brauchen sie die Mutter sehr. Sie können nicht selber essen, sich nicht anziehen, sich nicht selber beschäftigen. Das ist für die Mutter schön, aber auch anstrengend.

Wenn die Kinder grösser werden, also sechs Jahre alt und im Zahnwechsel sind, brauchen sie die Mutter sehr. Sie können sich nicht selber den Gegenhalt geben, den sie benötigen, um weitere Fähigkeiten wie Frusttoleranz, Willenskraft und Durchsetzungsvermögen zu entwickeln. Sie suchen dafür Grenzen.

Das ist für die Mutter anstrengend, sehr anstrengend.

Auch Pferde suchen häufig Grenzen. Ein Pferd tritt dir aber nur einmal auf den Fuss, und es steht für dich ausser Frage, mit einem Meter Abstand eine Grenze zu ziehen.

Mit Kindern ist das einiges vielschichtiger und auch umso faszinierender.

Während ich also wieder einmal die Wand bilde, an der meine ältere Tochter ihre (Willens-)Kräfte testet, werden meine Nerven aufs Äusserste strapaziert. Die Kämpfe sind hart, wenn es darum geht, dass jetzt nichts Süsses gegessen wird, dass die Schuhe verräumt werden und dass ein Ämtli am Tag Pflicht ist.

Manchmal verrät mir allerdings ein flüchtiger Blick meiner Tochter, dass es ihr gar nicht darum geht, die Hühner jetzt nicht zu füttern. Sie trainiert ihre Sozialkompetenz. Sie schaut, wie ich reagiere.

«Flippt sie jetzt wohl aus?», steht ihr dann ins Gesicht geschrieben.

Wir Mütter sind ihre bevorzugten Sparringpartner im Boxtraining für das Leben. Weil sie uns vertrauen und sich bei uns sicher fühlen. Und ich hoffe sehr, sie lernt aus meiner Reaktion etwas Gescheites.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.