Kinderkram: «Kinder brauchen keine Erziehung»: sagt Jesper Juul und ich auch

Im Wirrwarr der Erziehungsstile halte ich mich an jene Fachleute, die mein Leben vereinfachen und nicht verkomplizieren.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Mein Lieblingsfamilientherapeut: Jesper Juul (hier anlässlich eines Vortrages in der Lokremise St.Gallen im Jahr 2012).

Mein Lieblingsfamilientherapeut: Jesper Juul (hier anlässlich eines Vortrages in der Lokremise St.Gallen im Jahr 2012).

Michel Canonica

Ich war ja etwas ratlos – so als frischgebackene Mama. Mein Instinkt – also meine innere Mamastimme – blieb irgendwie ziemlich ruhig.

«Dann mache ich es halt wie meine Mutter, denn ich erinnere mich an eine glückliche Kindheit.»

Irgendwann stellte ich fest, dass meine Freundinnen oder auch die Schwägerinnen, die ebenfalls gerade Mama wurden, vieles anders machten. Na gut, wie es sich für eine Journalistin gehört, recherchiere ich halt dann mal über Erziehung.

«Oh Gott», dachte ich, es gibt unzählige Erziehungsstile und gerade voll im Trend ist offenbar der bedürfnisorientierte. Wenn es da aber heisst: Lobe dein Kind niemals, trage und stille es bis ins hohe Kleinkindalter, blieb mir schon etwas die Luft weg. Vor allem störte mich der unterschwellige Vorwurf, wer nicht bedürfnisorientiert erzieht, respektiert sein Kind nicht und behandelt es nicht auf Augenhöhe. Als ob alle anderen ihre Kinder noch zur Kinderarbeit in die Heimstickerei oder ohne Znacht ins Bett schicken würden.

Den verschiedenen Fachleuten der unterschiedlichen Erziehungsstile gemeinsam ist, dass sie oft einen ganzen Katalog an «Dos and Don’ts» aufzählen. Ansonsten dein Kind niemals gesund und glücklich gedeihen kann.

Wie immer gibt es da eine Ausnahme von der Regel. Jesper Juul, ein leider unterdessen verstorbener Familientherapeut, den man wohl auch eher im bedürfnisorientierten Feld einordnen kann, hilft einem mit seinen Aussagen wirklich. Er verklärt und verkompliziert Erziehung nicht, er vereinfacht sie.

Er sagt Dinge wie:

«Kinder brauchen keine Erziehung.»

Ist das nicht toll? Denn:

«Sie werden mit allen sozialen und menschlichen Eigenschaften geboren.»

Das habe ich in der Zwischenzeit auch erkannt. Meine Mädchen bringen von sich aus unglaublich viele Eigenschaften mit. Die eine diese und die andere völlig andere. Oder wie kann es sonst sein, dass sie beide vollkommen unterschiedlich sind, wo sie ja beide gleich erzogen wurden?

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.