Kinderkram: Jetzt gilt auch für meine Kinder ein Wochenplan

Jetzt hat es mich also auch erwischt. Während ich mich wochenlang beglückwünschte, keine Schulkinder zu haben, gilt auch bei uns seit dem Ende der Frühlingsferien das Wochenplan-Regime.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Jetzt müssen es meine Mädchen auf ihrem Wochenplan abhaken, wenn sie mir einen Blumenstrauss gepflückt haben.

Jetzt müssen es meine Mädchen auf ihrem Wochenplan abhaken, wenn sie mir einen Blumenstrauss gepflückt haben.

Katharina Rutz

Bisher haben wir zwar ebenfalls mehrmals Post vom Kindergarten erhalten. Aber in den Begleitschreiben stand ja immer, dass die Sachen freiwillig zur Beschäftigung der Kinder zu machen sind. Da es uns auf dem Bauernhof schlicht und einfach nie an Beschäftigung fehlt, liegen die Vorschularbeitsblätter halt immer noch unausgefüllt in unserer neu eingerichteten Kindergartenschublade. Für die Bastelsachen haben wir uns gerne die Zeit genommen und das hat für uns so einwandfrei gepasst.

Doch jetzt müssen, dürfen oder sollen meine Mädchen es auf ihrem Wochenplan abhaken, wenn sie mir einen bunten Blumenstrauss gepflückt haben.

Sie müssen dies sozusagen auf Kommando tun.

Und wenn sie sich einen Parcours ausdenken und schauen, wer diesen am schnellsten absolvieren kann, ist das jetzt auch ein Punkt auf ihrem Wochenplan. Ebenso mir zu erzählen, was ihnen am besten an diesem Tag gefallen hat. Aufgaben, die mir alle etwas komisch vorkamen.

Einmal mehr kam ich nicht umhin, mich zu wundern.

Kinder sammeln doch sowieso ständig Blumensträusse und turnen mit und auf allen möglichen und unmöglichen Gerätschaften herum. Ihre etwa nicht? Ausserdem frage ich die Mädchen jedes einzelne Mal, wenn ich sie eine Zeit lang nicht gesehen habe, was sie gemacht haben. Sie etwa nicht?

Toll aber ist es, dass die Bastelanleitung für bunte Spielbälle samt Material gratis und franko von den Kindergärtnerinnen in den Briefkasten geliefert wird. Einerseits liebten es meine Mädchen, diese zu basteln, und spielen seither ausgiebig mit ihnen. Andererseits darf man ja in den Läden gerade keine Bastelsachen mehr kaufen. Wie es scheint, finden meine Mädchen es ausserdem cool, den Wochenplan abzuhaken. Nun, das versöhnt mich selbstverständlich auch damit.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.