Kolumne

Kinderkram: Ich wollte nie einen Schultermin vergessen - eigentlich ...

Die Schule ist mir sehr wichtig und ich wollte diesbezüglich als Mutter immer alles richtig machen - perfekt wollte ich sein. Doch es ist gerade Erdbeersaison und mein Kopf übervoll.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Voller Stolz präsentierte Sarah den Rest ihrer Geburtstagspizza aus dem Kindergarten. Den Termin hätte zwar die Mama total vergessen, wenn die Kindergärtnerin nicht angerufen hätte..

Voller Stolz präsentierte Sarah den Rest ihrer Geburtstagspizza aus dem Kindergarten. Den Termin hätte zwar die Mama total vergessen, wenn die Kindergärtnerin nicht angerufen hätte..



Sandra Ardizzone

Erdbeersaison: Die Arbeit auf dem landwirtschaftlichen Betrieb nimmt kein Ende, die landwirtschaftliche Bürokratie auch nicht und der Stundenplan ist immer noch gewöhnungsbedürftig. Mein Kopf ist voll, übervoll.

Welches Kind muss ich heute eigentlich für den Kindergarten parat machen? Also: Kleider heraussuchen, die noch von Flecken verschont sind, Haare hübsch machen, Znüni (Sarah mag Pfirsiche und Wurst, Lilly mag Erdbeeren und Brot) ins richtige Täschli stecken ...

Welches Kind kommt mit ins Feld? Also: Kleider heraussuchen, die schon Flecken haben oder welche bekommen dürfen, Haare kann sie selber machen, Znünikorb richten.

Und dann ist es passiert: Ich habe einen Kindergartentermin vergessen.

Dabei ist mir das mit der Schule sehr, sehr, sehr wichtig. Wirklich! Aber letzte Woche am Freitag um fünf nach elf Uhr läutete das Telefon und die Kindergärtnerin von Sarah war dran. Ich hätte Sarah zu ihrem Geburtstagszmittag der Frühsommerkinder in den Kindi schicken sollen und habe es total vergessen.

Glücklicherweise konnten wir uns rasch umziehen und Sarah durfte doch noch ihre Geburtstagsschürze anziehen, ihre Pizza belegen und den Zmittag geniessen. Voller Freude kam sie nachher zurück und konnte nicht mehr aufhören, davon zu erzählen. Ist zu hoffen, dass keine bleibenden «Schäden» von meinem Versäumnis zurückbleiben. Ausser mein verletztes Ego vielleicht.

In eigener Sache: Diese Kolumne erschien bisher auch gedruckt in der Wochenzeitung «A». Denn diese wird mit der Ausgabe vom 04. Juni eingestellt. Die Kolumne allerdings erscheint künftig im Lokalteil des «Werdenberger & Obertoggenburger» jeweils am Freitag. Die Fülle an Begebenheiten rund um und mit Kindern ist schliesslich niemals erschöpft.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.