Kolumne
Kinderkram: Ich bin jetzt auch eine ratschlaggebende Profimama

Kürzlich habe ich mich selbst einmal von aussen betrachtet und habe festgestellt: Ich bin jetzt eine Profimama.

Katharina Rutz
Merken
Drucken
Teilen
Wer Mama ist, kann Dinge wie Rasen mähen ruhig mal auf später verschieben. Es muss nicht alles immer perfekt sein.

Wer Mama ist, kann Dinge wie Rasen mähen ruhig mal auf später verschieben. Es muss nicht alles immer perfekt sein.

Corinne Glanzmann

Eine von den Müttern, die bei den Aussagen von Erstschwangeren, Erstgebärenden und Erstmüttern weise eine Augenbraue heben kann und sich dann einen dummen Kommentar verkneift oder manchmal auch nicht. Ein paar Ratschläge sind mir sicher auch schon rausgerutscht.

Wie haben mich als Erstschwangere diese Kommentare genervt:

«Ja, beim ersten Kind habe ich den Nuggi auch noch täglich ausgekocht. Beim zweiten machst Du das dann nicht mehr ...»

(Ich habe es doch getan). Oder:

«Ah, beim ersten kannst Du noch gut stillen, beim zweiten hast Du dann nicht mehr so viel Zeit dafür ...»

(Ich habe es dann doch getan).

Jetzt ertappe ich mich allerdings bei ganz ähnlichen Gedanken. Vielleicht jetzt nicht zum Nuggiabkochen, aber so im Stil von:

«Meine Liebe, hör auf alles immer noch perfekt machen zu wollen in Haus und Garten. Geniesse viel besser die Zeit mit dem Kind und schau gut zu Dir. Den Rasen mähen kannst Du auch noch morgen.»

Der Rasen war mir ja egal, aber ich habe zum Beispiel immer unbedingt den Pferdestall fertig misten müssen. Heute würde ich das sein lassen, mich zuerst um das quengelnde Kind kümmern und den Stall dann später fertig machen. Futter und Wasser für die Pferde hätten ja erst einmal gereicht - oder? Dafür schäme ich mich bisweilen.

Abgesehen von den gut gemeinten Ratschlägen (die sicher gar nicht immer so willkommen sind) ist mir als Profimama tatsächlich auch schon einmal richtiggehende Missbilligung passiert. Ich musste mich ziemlich anstrengen, einen für diese Mutter in diesem Augenblick sicher kränkenden Kommentar herunterzuschlucken.

Vielleicht merkt sie es selber ja noch – so wie ich manchmal auch. Denn ab und zu haben die erfahrenen Mütter sogar recht.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.