Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Kinderkram: Gretchenfrage Bildschirmzeit

Die Gretchenfrage unter den Müttern ist ganz klar: Wie hast du’s mit der Bildschirmzeit?
Katharina Rutz
Wie lange sollen Kinder ans Tablet dürfen? (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Wie lange sollen Kinder ans Tablet dürfen? (Bild: Gaetan Bally/Keystone)


Eins vorweg: Meine Kinder dürfen TV schauen und auch ans Tablet. Wer strikte dagegen ist, ist nicht mehr zeitgemäss. Ausserdem sitze ich selber für meine Arbeit häufig vor dem Bildschirm, und News verfolge ich ebenfalls vor TV und am Handy. Und meinen Kindern etwas strikte zu verbieten, was ich häufig mache, scheint mir ungerecht – sei es nun die Schokolade oder das Tablet.

Ob dies nun für die Entwicklung meiner Kinder gut oder schlecht ist, dazu gibt es ja nun für beide Ansichten Studien, welche die gewünschte Meinung untermauern.

Klar, was zählt, ist das richtige Mass und die richtigen Inhalte. Bloss, wie sieht dies in der Praxis genau aus?

Ausnahmsweise ist also die Bildschirmzeit ein Mütterdiskussionsthema, bei dem ich gerne mitrede und froh bin um Erfahrungen.

Zugegeben, die längsten Diskussionen führe ich darüber mit meiner älteren Tochter selbst. Schon immer diskutierte sie weit hartnäckiger als die jüngere, wenn es darum ging, ihre Wünsche (zum Beispiel noch eine halbe Stunde länger aufbleiben, noch eine zweite Geschichte vorlesen, noch einmal die Biene Maja gucken ...) durchzusetzen.

Diese Diskussionen sind häufig sehr, sehr nervenaufreibend für mich. Ihre Hartnäckigkeit und der Ideenreichtum ihrer Argumente verblüffen mich dabei aber auch immer wieder.

Ich komme nicht umhin, sie dafür zu bewundern.

Da ich nun ja beschlossen habe, in allem etwas Gutes zu sehen, denke ich an die Zukunft. Ich sehe sie dann als Nationalrätin in Bundesbern mit der alteingesessenen Politgarde diskutieren. Na dann meine Damen und Herren – ziehen Sie sich mal lieber warm an.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (5)
und Sarah (4), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.