Kolumne

Kinderkram: Das mit Corona ist nicht mehr lustig

Die Zeit ist vorbei, über das Corona-Virus Witze zu machen. Diese Tage sind spannend und herausfordernd.

Katharina Rutz
Hören
Drucken
Teilen
Selber Brot backen, beschäftigt die Kinder, erspart den Gang zur Bäckerei und schmeckt auch noch.

Selber Brot backen, beschäftigt die Kinder, erspart den Gang zur Bäckerei und schmeckt auch noch.

Katharina Rutz

Ich sorge mich auch um die älteren oder chronisch kranken Menschen. Viele andere Sorgen teile ich hingegen nicht.

Seit Montag sind die Schulen zu. Für die Eltern hiess es, die Kinderbetreuung zu organisieren. In Zeiten, wo dies nicht die Grosseltern übernehmen können, war dies sicher nicht für alle einfach. Ich habe das Glück, dass mein Mann als Landwirt bereits 365 Tage Homeoffice macht und ich ebenfalls schon bisher Homeoffice machen konnte. Auch um die Lebensmittel mache ich mir keine Sorgen.

Die Schulen bieten Kinderbetreuung kostenlos an und bald werden die Schulkinder sogar ihre Aufgaben für zu Hause erhalten. Schulratspräsidenten betonen die Wichtigkeit solcher Aufgaben und der Tagesstruktur. Einverstanden.

Aber dass ich bereits seit Mitte letzter Woche auf allen mir bekannten Mamablogs Tipps erhalte, wie ich meine Kinder denn jetzt beschäftigen soll, gibt mir schon etwas zu denken.

Online-Angebote und Schulfernsehen wird hochgefahren. Brauchen wir Eltern denn wirklich so viel Anleitung, was wir mit unseren Kindern anfangen sollen, wenn die Schule ausfällt? Und ich habe auch eine Tochter, die schon immer Phasen hatte, in denen sie unausgeglichen ist, wenn sie nicht genügend gefordert wird.

Aber hiess es nicht bis vor kurzem immer: Achtung vor zu viel Stress für Kinder? Hiess es nicht, die Kinder bräuchten mehr Zeit zum Spielen? Sich selber zu beschäftigen?

Voilà, diese Zeit ist jetzt da. Wald und Feld haben zudem immer noch geöffnet, so viel ich weiss.

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Katharina Rutz (Bild: Urs Bucher)

Hauptberuflich Mami von Lilly (6)
und Sarah (5), nebenberuflich
Journalistin, Bäuerin und
Pferdenärrin.