Kartonpreise sind in der Region Werdenberg im Keller

Karton kann nicht mehr überall gratis entsorgt werden. Der Grund sind die tiefen Preise für Altkarton.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Auch in Buchs bei der Eggenberger Recycling AG muss man für die Entsorgung von Karton seit Oktober 2019 bezahlen.

Auch in Buchs bei der Eggenberger Recycling AG muss man für die Entsorgung von Karton seit Oktober 2019 bezahlen.

Katharina Rutz

Ende Jahr sinken die Preise für Altkarton. Dies sei normal, sagt Martin Risch, Geschäftsleiter der RSA Recycling- und Sortieranlage AG in Buchs. Im Moment seien die Preise so tief, dass man nichts mehr damit verdienen könne. Dennoch nimmt die RSA den Karton von Privatkunden unter zehn Kilogramm gratis entgegen. Jedoch wird bei Grosskunden seit rund einem Jahr eine Gebühr fällig. Für Kleinkunden wird aufgrund des geringen Volumens noch von einer Gebühr abgesehen. Zumal die RSA eher auf Grosskunden ausgerichtet ist.

Bei der Eggenberger Recycling AG in Buchs ist das anders. Der «Recycling-Egge» ist das ganze Jahr und rund um die Uhr zugänglich und wird rege genutzt. Dort bezahlt man neu 10 Rappen pro Kilogramm abgegebenen Karton in ein Kässeli. Wegen Abwesenheit der Medienverantwortlichen konnte die Eggenberger Recycling AG dazu allerdings keine Stellung nehmen.

Kunden sind geteilter Meinung über Karton-Gebühr

In der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Buchs (Buxx) wenn ...» gehen die Wogen indessen hoch. Während ein Teil der Gruppenmitglieder versteht, dass man für das Entsorgen von Karton eine Gebühr bezahlen muss und den Preis günstig finden, verstehen andere diese Massnahme nicht. Sie würden dann einfach den Karton wieder an die Strasse stellen, wo er von der Sammeltour der Gemeinde gratis abgeholt werde. Ganz gratis ist dies freilich nicht, sondern wird über die Abfall-Grundgebühr abgegolten. In der Stadt Buchs beträgt diese 90 Franken pro Jahr. Wieder andere Facebook-Nutzer sehen das Problem ganz woanders. Eine Userin schreibt beispielsweise: «Da sollte aber nicht nur beim Endverbraucher kassiert werden. Die Verpackungsindustrie sollte endlich mal an geringerer Menge an Verpackung arbeiten!»

Die Eggenberger Recycling AG ist nicht das einzige private Recycling-Unternehmen, das Gebühren für Kleinmengen an Karton erhebt. Auch beide Entsorgungsbetriebe in Altstätten verlangen etwas. Wer bis zu 10 Kilogramm Karton bringt, zahlt 50 Rappen. Grosskunden bezahlen 50 Franken pro Tonne.

Am Karton verdiene man nichts mehr, sagte Robert Moser von Moser Recycling in Altstätten gegenüber dem «Rheintaler» im Oktober. Die Entgegennahme sei natürlich trotzdem eine wichtige Dienstleistung im Rahmen des Gesamtangebots eines Entsorgungszentrums. Generell seien die Rohstoffpreise gefallen. Besonders treffe dies auch auf Metall und speziell auf Alteisen zu, heisst es im «Rheintaler» weiter.

Altkarton und Alteisen sind nichts mehr Wert

Die Buchser Recycling- und Sortieranlage AG nimmt neben Papier und Karton auch alles andere an Abfällen an: Unter anderem Metall, Glas, Elektroschrott, Batterien, Haushaltgeräte, Altholz. Auch die auf den Sammeltouren der Gemeinden eingesammelten Recycling-Stoffe werden von der Recycling- und Sortieranlage AG in Buchs weiterverarbeitet. «Die Preise sind bei Glas und Papier stabiler als bei Karton oder Eisen», sagt Martin Risch. Bei Karton oder Eisen würden die Preise auch schon gegen Null gehen, sagt er. «Diese Sekundärrohstoffe sind im Moment gerade nichts mehr wert.» Der Preiszerfall bei gewissen Recycling-Stoffen ist nicht nur ein Problem im Rheintal, sondern in der ganzen Schweiz zu beobachten.