Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kampf um die Playoff-Teilnahme geht für den RC Oberriet-Grabs weiter

Der RC Oberriet-Grabs will in Brunnen den entscheidenden Schritt tun.
Quintus Zogg (hinten) und seine Teamkollegen messen sich am Samstag in Brunnen. (Bild: PD)

Quintus Zogg (hinten) und seine Teamkollegen messen sich am Samstag in Brunnen. (Bild: PD)

(mz) Die Bilder vom vergangenen Heimkampf sind nach wie vor präsent. Hauchdünn gelang es den RCOG-Ringern Sense mit einem Punkt mehr Vorsprung zu besiegen, als die Freiburger zu Hause gegen Oberriet-Grabs gewannen. Dadurch hat der RCOG mit sechs Punkten die Tabelle übernommen.

Da die Ringerriege Brunnen vier Punkte auf dem Konto hat und Sense sechs Punkte besitzt, gilt weiterhin, dass für das rheintal-werdenbergische Team wirklich noch alles möglich ist – selbst der Gang in die Playouts. Deshalb gilt es, die vergangenen vier Runden abzuhaken und der Tabellenführung keine grosse Bedeutung zuzumessen. Nur der nächste Kampf, am Samstag auswärts in Brunnen, zählt. Gelingt der nächste Sieg, hat der RC Oberriet-Grabs die besten Karten, sich für die Playoffs zu qualifizieren.

Einige Fragezeichen, was die Aufstellungen betrifft

Seit der letzten Begegnung gegen Brunnen, welche der RCOG klar mit 23:13 für sich entscheiden konnte, hat sich einiges getan. Zum einen haben sich die Stilarten gewechselt. Dies könnte bei den Schwyzern einige Veränderungen bedeuten. Bis 86 kg im Greco werden die Ringer aus Brunnen mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht mehr den internationalen Ringer und Vizeschweizermeister Christian Zemp einsetzen. Stattdessen wird wohl der etwas erprobtere Freistilringer Alexander Büeler auf die Matte gehen. Ob Zemp wie bereits vergangenes Jahr sein Gewicht auf 79 kg antreten wird, ist ungewiss.

Ebenfalls stellt sich die Frage, wen Brunnen bis 61 kg in die Begegnung stellt. Vergangene Woche stand für die Schwyzer Cyrill Laimbacher im Einsatz, während Quraishi Sulayman in den drei Kämpfen der Hinrunde im Einsatz stand.

Auch beim RCOG sind noch nicht alle Fragen beantwortet. Wird Valdrin Istrefi erneut im Schwergewicht antreten oder tritt der
Nachwuchsringer Janosch Kobler die Reise in die Innerschweiz an? Auch ein Einsatz vom Teamältesten und Punktegaranten, Andri Vishar, ist nicht ausgeschlossen. Ilir Fetahus Kampfgewicht könnte entweder 97 kg oder 79 kg sein. In beiden Fällen ist eine Spitzenbegegnung, gegen den WM-Fünften Damian von Euw oder Christian Zemp, möglich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.