Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kameras in der Region beobachten den Verkehrsfluss

Immer mehr Strassenabschnitte werden mit Kameras überwacht. Diese liefern Livebilder vom Verkehrsgeschehen – werden aber nicht für polizeiliche Zwecke eingesetzt.
Jessica Nigg
Der Verkehrsfluss wird auf immer mehr Strassenabschnitten mit Kameras überwacht. (Bild: Jessica Nigg)

Der Verkehrsfluss wird auf immer mehr Strassenabschnitten mit Kameras überwacht. (Bild: Jessica Nigg)

Einige Kameras auf den diversen Autobahnbrücken im W&O-Gebiet fallen schon gar nicht mehr auf; die Autofahrer haben sich an ihren Anblick gewöhnt. Anderorts, wo sie erst kürzlich angebracht wurden, wie zum Beispiel in Trübbach, fragte sich wohl so mancher Autofahrer, was das soll und fuhr sicherheitshalber noch etwas korrekter als normal. Thomas Rohrbach, Mediensprecher beim Bundesamt für Strassen (Astra), kennt die Antwort: «Es handelt sich um Kameras, welche das Astra für das Verkehrsmanagement einsetzt.»

Mehrere hundert Kameras im Einsatz

Diese Kameras verschaffen einen Überblick, das heisst, sie erlauben es den Operatoren i n der Verkehrsmanagementzentrale VMZ-CH, sich ein aktuelles Bild der Verkehrslage zu machen. «Solche Informationen sind für die aktuelle Verkehrsleitung unerlässlich, Kamerabilder sind nebst den Onlineverkehrszählern in der Fahrbahn eine wichtige Informationsquelle», erklärt Rohrbach weiter. «Es stehen mehrere hundert solcher Kameras auf dem Nationalstrassennetz im Einsatz.»

Thomas Rohrbach beruhigt Verkehrsteilnehmer, die sich über den Datenschutz Sorgen machen. Das Astra sei Bauherr und Betreiber der Nationalstrassen – keine Polizeibehörde. «Es werden vom Astra keine Daten erfasst oder gespeichert», versichert er. «Es geht darum, Livebilder auf die Monitore in der VMZ-CH zu übertragen. Uns geht es um die aktuelle Verkehrslage.»

Tunnels und sowie die Vorzonen der Tunnels sind in der erweiterten Region seit längerer Zeit mit Kameras ausgerüstet, wie Astra-Sprecher Rohrbach weiter ausführt. «Auf offener Strecke hatte es jedoch nur wenige Kameras.»

Weitere Kameras sollen installiert werden

installiert werden Mit der Installation von rund 60 Kameras im Rahmen des Projekts «Ausbau Verkehrsmanagement-Infrastruktur» behebe die Astra-Infrastrukturfiliale Winterthur bis 2020 solche «blinde Flecken» auf dem Autobahnnetz in der Nordostschweiz. «Das verbessert die Verkehrsbeobachtung und hilft dem Astra, den Verkehr wirkungsvoll zu steuern. Das heisst, es folgen noch weitere Kameras in den nächsten Monaten», so Rohrbach.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.