Grabs: Der Jodlerklub Bergfinkli hat einen neuem Präsidenten

Thomas Vetsch löst Hans Vetsch an der Spitze des Vereins ab.

Drucken
Teilen
Hans Vetsch (vorne links), scheidender Präsident, wurde zum Ehrenpräsident gewählt. Thomas Vetsch (vorne rechts) ist nun neuer Präsident. Patrick Scherrer, Peter Tobler, Thomas Zogg und Andreas Vetsch (hinten von links) komplettieren den Vorstand.

Hans Vetsch (vorne links), scheidender Präsident, wurde zum Ehrenpräsident gewählt. Thomas Vetsch (vorne rechts) ist nun neuer Präsident. Patrick Scherrer, Peter Tobler, Thomas Zogg und Andreas Vetsch (hinten von links) komplettieren den Vorstand.

Bild: PD

(pd) Am Freitag, 13. März, trafen sich die Aktiven des Jodlerklub Bergfinkli Grabs zur Hauptversammlung im Restaurant Schäfli in Grabs. Nach einem feinen Nachtessen eröffnete der Präsident Hans Vetsch die Versammlung. Anwesend waren ebenfalls der Dirigent Timo Allemann und drei nicht mehr aktive Ehrenmitglieder.

Der Kassier konnte trotz der ausgefallenen Jodlerunterhaltung 2019 eine leicht positive Rechnung präsentieren. Das habe man, so betonte er, einer sehr treuen Gönnerschaft in- und ausserhalb der Gemeinde zu verdanken. Die Bergfinkli wissen das zu schätzen und sind allen Passivmitgliedern, Gönnern und auch der politischen Gemeinde zu grossem Dank verpflichtet, betonte er weiter.

Freudentränen nach Bestnote am Jodlerfest

In seinem Jahresbericht blickte Vetsch auf ein sehr spezielles Jahr zurück. Mit einem für uns alle unfassbaren Schicksalsschlag, bei dem seine Frau Anneli verunglückte, begann das Jahr sehr traurig. Doch das Vereinsleben musste weitergehen. Der Vorstand musste weiterhin die Geschäfte leiten. Als sich zwei namhafte Mitglieder mit verschiedenen Entscheiden des Vorstandes nicht abfinden konnten und darauf den Rücktritt bekanntgaben, mussten sich die Bergfinkli neu orientieren.

Das Nordostschweizerische Jodlerfest stand unmittelbar bevor. Der Verein beschloss, auch hier etwas Spezielles zu machen. Zum Gedenken an Anneli Vetsch wurde der von Peter Roth vertonte Psalm 121, «I luege ue i d’Berge», der Jury vorgetragen. Zur grossen Freude aller Beteiligten wurde der Vortrag mit der Bestnote bewertet. Das löste auch bei manch einem gestandenen Bergfink eine Freudenträne aus. Nur eine Woche später hielten die Bergfinkli das erste Kirchenkonzert ab.

Es löste nach 35 Jahren die traditionelle Älplerchilbi ab. Aus nah und fern erntete man viel Lob für das sehr gut gelungene Konzert. Hans Vetsch dankte allen Jodlerkameraden, speziell den jungen Jodlern und Solisten, für den grossen Einsatz. Es zeigte sich einmal mehr: «Niemand ist unersetzbar.» Mit Christian Eggenberger konnte dann ein weiterer junger Bergfink in den Klub aufgenommen werden.

Ehrenurkunde und Holzbank für Hans Vetsch

Die nächsten Traktanden hatten es in sich. Zuerst wurden die «Fleissigsten» geehrt. Eigentlich wären das alle mit lediglich durchschnittlich vier Absenzen übers ganze Jahr. Als zweites wurde Hans Vetsch nach sage und schreibe 21 Jahren als Präsident zum Ehrenpräsidenten gewählt. Eine wunderbare Ehrenurkunde und eine massive Holzbank sollen ihn noch lange an diese Zeit erinnern.

Der fünfte Präsident in der Geschichte

Dann wurde auch gleich sein Nachfolger bestimmt. Als fünfter Präsident in der Geschichte der Bergfinkli, also nach 53 Jahren, wurde Thomas Vetsch, bewusst einer der ganz Jungen, man ist sich ja an langjährige Präsidenten gewohnt, einstimmig gewählt.

Mit einem Dank an alle Jodlerkameraden, die Vorstandsmitglieder, sowie Dirigent und Vizedirigent und dem Wunsch, dass die momentane Harmonie und Kameradschaft für ewig so bleiben werde, schloss Präsident Hans Vetsch seine letzte Hauptversammlung. Der tosende Applaus galt ganz alleine ihm für seinen jahrelangen, uneigennützigen Einsatz für seine Kameraden und für den Verein, den Jodlerklub Bergfinkli Grabs. 

Werdenberger und Obertoggenburger Jodler geehrt

Im Anschluss an die DV des Nordostschweizerischen Jodlerverband (NOSJV) standen die Jubilare im Mittelpunkt. Vier Jodler aus dem «W&O»-Einzugsgebiet sowie die Grabser «Bergfinkli» wurden geehrt.
Adi Lippuner