Jeanette Mösli wird neue Leiterin des Altersheims Forstegg

Jeanette Mösli aus Grabs ist vom Gemeinderat, auf Vorschlag der Altersheimkommission, als neue Leiterin des Altersheims Forstegg gewählt worden. Die Restrukturierung mit Stellenabbau ist abgeschlossen.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
«Das Altersheim Forstegg in ruhigere Gewässer führen»: Interims-Heimleiterin Kathrin Abt, Gemeindepräsident Peter Kindler und die neu gewählte Heimleiterin Jeanette Mösli (von links). (Bilder: Thomas Schwizer)

«Das Altersheim Forstegg in ruhigere Gewässer führen»: Interims-Heimleiterin Kathrin Abt, Gemeindepräsident Peter Kindler und die neu gewählte Heimleiterin Jeanette Mösli (von links). (Bilder: Thomas Schwizer)

Beim Betreten des Altersheims Forstegg fallen die gut gelaunten Bewohner und Besucher auf, die es sich an diesem sonnigen Frühsommertag unter den Schatten spendenden Sonnenschirmen gemütlich gemacht haben.

Von den Wirren um den ausgeschiedenen Heimleiter und dessen zumindest chaotische Buchführung sowie tiefroten Zahlen in der Betriebsrechnung der vergangenen vier Jahre ist nichts zu spüren.

«Danke, dass Ihr durchgehalten habt!»

Dies ist dafür im Saal an der Informationsveranstaltung für die Mitarbeitenden ein Thema, an der auch die Altersheimkommission teilnimmt. Gemeindepräsident Peter Kindler, Präsident dieser Kommission, beginnt mit einer positiven Mitteilung:

«Die notwendige Restrukturierung ist abgeschlossen, der Personalabbau ist beendet.»

Im Vordergrund stand in dieser schwierigen Phase immer das Wohl und die Sicherstellung der Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner, betonte Kindler.

Den Mitarbeitenden dankte er dafür, «dass Ihr durchgehalten habt! Mit Eurer Hilfe haben wir das geschafft.» Sein besonderer Dank ging auch an die Interims-Heimleiterin Kathrin Abt, der er «für die Erledigung des sehr schweren Jobs Achtung» zollte.

Neue Heimleiterin beginnt Anfang August

Ihre interimistische Führung, die im April begonnen hat, wird schon bald ein Ende haben. Abt wird noch die neue Heimleiterin einführen und begleiten, die Anfang August ihre Arbeit im 80-Prozent-Pensum aufnimmt.

Peter Kindlers Freude war offensichtlich, als er die neue Leiterin Jeanette Mösli aus Grabs, Jahrgang 1960, vorstellen konnte. Die Altersheimkommission werde zusammen mit ihr noch gewisse Organisationsstrukturen überprüfen und mit den jeweiligen Kaderleuten besprechen.

Langjährige Führungserfahrung

Mösli ist gelernte Pflegefachfrau und hat diverse zusätzliche Aus- und Weiterbildungen erfolgreich absolviert – beispielsweise in den Bereichen Pflege, Didaktik und Pädagogik Supervision, Gemeindeentwicklung und Mediation.

Zudem weist sie langjährige Führungserfahrung aus, was für die Altersheimkommission und den Gemeinderat wesentlich ist. So war sie Pflegedienstleiterin und Mitglied der Spitalleitung im Spital Thusis sowie Klinikleiterin an der Bündner Fachschule für Pflege in Ilanz.

Betriebswirtschaftliche Aspekte sind ihr bekannt

Sie hat die Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald auf- und ausgebaut. Diese betreut 250 Kinder, hat fünf Standorte, über 26 Mitarbeitende, davon sieben Ausbildungsplätze, und 1,4 Millionen Franken Betriebskosten. Mösli war auch massgebend am Aufbau des Familienzentrum Grabs beteiligt.

Die betriebswirtschaftlichen Aspekte im Heimwesen kennt Mösli aus zehn Jahren als Kommissionspräsidentin des Betagtenheims Stütlihus in Grabs. Diese Funktion wird sie nach der Einweihung des Neubaus im Herbst abgeben.

Verschiedene Aufgaben sind nun klar getrennt

Mit der nun abgeschlossenen Restrukturierung sind die operativen (Heimleitung), strategisch-finanziellen (Altersheimkommission) und buchhalterischen Aufgaben (externes Büro) klar getrennt worden. Kindler zeigt sich zuversichtlich:

«Wir können nun das ‹Forstegg› in ruhige Gewässer führen.»

Die Sonne schien auch nach der Information weiter, als die Mitarbeitenden bei einem Apéro den ersten Kontakt mit der neuen Leiterin knüpfen konnten.

Zwei Auszubildenden konnte zum erfolgreichen Diplomabschluss gratuliert werden.

Zwei Auszubildenden konnte zum erfolgreichen Diplomabschluss gratuliert werden.

Dabei konnte gleich auch mit zwei Auszubildenden des Altersheims Forstegg auf den erfolgreichen Diplomabschluss angestossen werden.