Jahresrückblick 2021
Kulturelle Höhepunkte im W&O-Gebiet trotz Corona

Für den Kulturbereich war das zu Ende gehende Jahr ein Auf und Ab, geprägt von permanenter Unsicherheit und von Schutzmassnahmen.

Heini Schwendener
Drucken
27. Februar:Die Rockband Megawatt um den Sänger Thomas Graf aus Sevelen gewinnt einen Swiss-Music-Award.
18 Bilder
24. März: In diesen Tagen ist der Krimi «Das schwarze Herz» des Autors Armin Öhri aus Grabs erschienen.
10. April: Die Ausstellung von «Art-Net-Werdenberg» wird in Buchs eröffnet (Bild). Präsentiert werden an verschiedenen Orten im Werdenberg Bilder, Skulpturen und Videos unter dem Motto «Schönheit - Kunst im Werdenberg».
21. Mai: «Gross und Klein» lautet das Motto der diesjährigen Schlossmediale Werdenberg, die bis zum 30 Mai dauert.
21. Mai: Die Lichtinstallation «Unterwasserfall» ist ein Teil des Festivaljahres der Klangwelt Toggenburg. Bilderwelten huschen über die Felsen der Thurwasserfälle und sphärische Klänge kommen aus den Kopfhörern.
10. Juni: Die in Buchs aufgewachsene Slam-Poetin Julia Kubik gewinnt den Kulturförderpreis des Kantons St. Gallen.
26. Juni: Das Toggenburger Orchester spielt, begleitet von vielen Wanderfreudigen, auf dem Klangweg Toggenburg in Kammerorchester-Formationen eine Wandersymphonie.
17. September: Mit dem Theaterstück «Verschlossene Vergangenheit» feiert die Buchserin Claudia Ehrenzeller ihr Debut als Regisseurin. Das Stück, das in verschieden Räumen von Schloss Werdenberg spielt, feiert Premiere.
18. September: Die Musikschule Werdenberg präsentiert die Konzertshow «New York - New York» in der Lokremise.
16. Oktober: Der Musiker Patric Scott aus Gams hat ein Kinderbuch geschrieben: «Die verrückte Geschichte von Pönkergüggel Tom & seinen Freunden.»
26. Oktober: In Vaduz wird das Buch «Die Langsamverkehrsbrücke Buchs-Vaduz» vorgestellt.
30. Oktober: «Zusammen ist man weniger allein» heisst die diesjährige Eigenproduktion des Werdenberger Kleintheaters Fabriggli. Das Stück feiert Premiere.
5. November: In Weite präsentiert das Redaktionsteam das Werdenberger Jahrbuch 2021 zum Thema Frauen.
6. November: Die Autorin und Regisseurin Raphaela Wagner aus Trübbach (ganz links) gewinnt mit ihrem Kurzfilm «Saitenstich» den kantonalen Jugenprojekt-Wettbewerb.
17. November: Die Theatergruppe Silberfüchse begeistert in Wildhaus mit dem Stück «D’ Tante Adelheid spinnt».
19. November: Der Grabser Kaminfegermeister Paul Grässli stellt sein Erzählbüchlein «Engelsbegegnungen» vor.
8. Dezember: Der Buchser Fotograf Gian Ehrenzeller wird in St. Gallen mit dem Radio- und Fernsehpreis der Ostschweiz 2021 ausgezeichnet.
11. Dezember: Band 3 der Buchreihe «Werdenberger Geschichte|n» wird in Buchs vorgestellt.

27. Februar:Die Rockband Megawatt um den Sänger Thomas Graf aus Sevelen gewinnt einen Swiss-Music-Award.

Bild: PD

Wie schon im Jahr zuvor waren die Kunstschaffenden und die Veranstalterinnen und Veranstalter von kulturellen Anlässen nicht zu beneiden. Wegen der Coronapandemie waren allenthalben Flexibilität, Geduld und Durchhaltewillen gefordert. Immer wieder mussten Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden.

Und wenn dann ein Termin endlich einmal vermeintlich fixiert war, gab es sehr häufig neue, unerwartete Hürden zu meistern: Musiker konnten nicht einreisen, Künstlerinnen erkrankten am Virus oder das Publikum wurde ausgeschlossen, weil die Covid-Schutzmassnahmen erneut verschärft wurden.

Ausstellung unter dem Motto «Schönheit»

Gleichwohl gab es im Einzugsgebiet des W&O im zu Ende gehenden Jahr einige kulturelle Höhepunkte, die teilweise sogar vor einem durchaus stattlichen Publikum durchgeführt werden konnten. Ausstellung unter dem Motto «Schönheit» Dass in diesem nicht nur für den Kulturbetrieb schwierigen Jahr eine dezentral in allen Werdenberger Gemeinden durchgeführte Ausstellung unter dem Motto «Schönheit – Kunst im Werdenberg» stand, erstaunt kaum. Etwas Erbauliches war gefragt und die Ausstellung wurde gut besucht.

Auch die Schlossmediale Werdenberg konnte durchgeführt werden. Am problemlosesten waren die Freilichtanlässe, so etwa die Lichtinstallation «Unterwasserfall» im Rahmen der Klangwelt-Veranstaltungen. Als im Herbst die Theaterbühnen endlich wieder bespielt wurden, galt es jedoch schon sehr bald, sich erneut mit verschärften Covid-Schutzmassnahmen zu arrangieren.