International School Rheintal schafft eine zusätzliche Turnhalle für Buchs

Vom Neubau der Privatschule mit einer Doppelturnhalle werden auch Vereine und Organisationen profitieren.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Schemische Darstellung eines möglichen ISR-Neubaus mit Doppelturnhalle, die auch der Öffentlichkeit in Buchs zur Verfügung stehen wird.

Schemische Darstellung eines möglichen ISR-Neubaus mit Doppelturnhalle, die auch der Öffentlichkeit in Buchs zur Verfügung stehen wird. 

Bild: PD

Die weitere Planung für den Neubau der International School Rheintal (ISR) auf einem 6790 m2 grossen Grundstück bei der Kreuzung Werdenbergstrasse/Hanflandstrasse kann nach zwei wichtigen Entscheiden starten, sodass ein Bezug im Sommer 2023 realistisch ist. Das führt Heiner Graf, Chair of the Board der ISR, im Gespräch mit dem W&O aus.

Man freue sich darauf, dass die rund 130 Schülerinnen und Schüler zahlreicher Nationalitäten, Lehrkräfte und weitere Mitarbeitende dann moderne Schulräume nutzen dürfen.

Grosszügige Geste der Hilti Family Foundation

Als besonders grosszügige Geste der Hilti Family Foundation, die rund 25 Millionen Franken in den Neubau investieren wird, bezeichnet Heiner Graf die Tatsache, dass die ISR eine Doppelturnhalle erstellen kann.

Da die Schule Buchs aktuell über genügend Turnraum verfüge, könne die ISR, neben ihrem Eigenbedarf, ab 2023 in Buchs zusätzlichen Turnraum für Vereine und Institutionen zur Verfügung stellen. Der Bedarf dafür sei vorhanden, wie die Gemeinde bestätige. Die Nutzerverwaltung werde dannzumal die Gemeinde übernehmen. Im Gegenzug dürfe die ISR die Sportwiese beim benachbarten Schulhaus Hanfland mitbenutzen. Das Zusammenspiel sei ein sinnvoller Umgang mit dem Bauland, betont Graf.

Zweimal ist grünes Licht für den Neubau erteilt worden

Das Bauvorhaben ist Ende Mai 2019 vorgestellt worden. Seither sind zwei wichtige Entscheide gefällt worden. So hat die Hilti Family Foundation das Geld für den Schulhaus-Neubau mit Doppelturnhalle gesprochen. Und vor Monatsfrist hat die Ortsgemeinde Buchs in einer amtlichen Verlautbarung bekanntgegeben, dass die Baurechtsvergabe für die ISR Infrastruktur AG (International School Rheintal) rechtsgültig ist.

Mit der Koordination des Neubaus wurde Peter Büchel Baumanagement beauftragt. Eine Steuerungsgruppe mit Michèle Frey-Hilti und Klaus Risch als Vertretung der Hilti Family Foundation (Risch auch der ISR), Heiner Graf als Nutzervertreter der ISR, Architekt Walter Schlegel und Ex-Flumroc-Direktor Kurt Köhl als Fachmann für umweltbewusstes Bauen fällt die nötigen Entscheide. Ein Nutzergremium mit der Direktorin und der Schulleitung der ISR sowie Heiner Graf bringt die Anforderungen aus Sicht der Schule ein.

Nun folgt der Architektur-Wettbewerb

Als nächster Schritt auf dem Weg zu den modernen Schulräumlichkeiten werden einzelne Architekturbüros für einen Architektur-Wettbewerb eingeladen. Die Jurierung wird anschliessend durch die Steuerungsgruppe erfolgen.

Diese wird dafür fachlich ergänzt durch Werner Binotto, der bis Ende März als St. Galler Kantonsbaumeister wirkt, und Peter A. Staub, Leiter Masterstudiengang Architektur an der Universität Liechtenstein.

Mehr zum Thema