Integration
Motion eingereicht: Kantonsrätin Frick fordert Abbau von Sprachbarrieren

Die Sprache spielt bei der sozialen Integration eine Schlüsselrolle. Aus Sicht der Kantonsrätin Katrin Frick ist es deshalb eine Notwendigkeit, Kindern im Vorschulalter Zugang zur deutschen Sprache zu ermöglichen.

Armando Bianco
Drucken
Teilen
Sprachbarriere im Kindergartenalter: Hier will Kantonsrätin Katrin Frick den Hebel ansetzen.

Sprachbarriere im Kindergartenalter: Hier will Kantonsrätin Katrin Frick den Hebel ansetzen.

Bild: Matthias Jurt

In einer letzten Woche eingereichten Motion setzt sich die Buchser FDP-Kantonsrätin Katrin Frick zusammen mit drei anderen Ratsmitgliedern für den Abbau von Sprachbarrieren vor dem Schuleintritt ein. Kinder, die 18 Monate vor dem Kindergarteneintritt kaum oder gar keine Deutschkenntnisse haben, sollen verpflichtet werden können, die deutsche Sprache zu erlernen, wird in dem politischen Vorstoss vorgeschlagen.

Zu diesem Zweck sollen die Gemeinden die rechtliche Grundlage erhalten, Kinder mit erfassten Sprachdefiziten im Jahr vor dem Kindergarteneintritt an mindestens zwei Halbtagen pro Woche in eine deutschsprachig geführte familienexterne Einrichtung zu schicken. Die Parlamentarier laden die St. Galler Kantonsregierung ein, einen Entwurf für eine gesetzliche Grundlage vorzulegen. Dabei sollten auch Varianten zur Finanzierung geprüft und aufgezeigt werden.

Sprachliche Lücken als grosse Belastung

Die Sprache spiele eine Schlüsselrolle bei der sozialen Integration und für einen erfolgreichen Bildungsweg, sind sich Katrin Frick und die drei Mitmotionäre einig. Investitionen im Bereich der vorschulischen Förderung würden sich mittel- und längerfristig nicht nur ökonomisch auszahlen, sie erhöhten auch die Chancengerechtigkeit der Kinder beim Start in die Volksschule.

In Kindergärten befände sich heutzutage eine zunehmende Anzahl Kinder, die mit ungenügenden Deutschkenntnissen unterwegs seien. Die sprachlichen Lücken würden eine Belastung für die betroffenen Kinder darstellen, heisst es in der Motion weiter.