In Mels gestoppt: LKW-Chauffeur war 38,5 Stunden fast pausenlos unterwegs

Am Mittwoch haben Schwerverkehrsspezialisten der Kantonspolizei St.Gallen einen holländischen Lastwagenfahrer kontrolliert, dessen längste Pause während 38 ½ Stunden lediglich eine halbe Stunde betrug. Er wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht, wie es in einer Mitteilung heisst.

Merken
Drucken
Teilen
(Bild: Kapo SG)

(Bild: Kapo SG)

(wo) Der 31-jährige Lastwagenfahrer war in einer sogenannten Doppelbesatzung unterwegs. Sind zwei Lastwagenfahrer mit einem Fahrzeug unterwegs, so können sie ihre gemeinsame Arbeits- und Lenkzeit auf maximal 21 Stunden ausdehnen, müssen nachher aber eine Ruhezeit von mindestens 9 Stunden einlegen.

Wie bei einer rückwirkenden Kontrolle der Fahrtschreiberdaten festgestellt wurde, war der 31-Jährige in der Zeit zwischen dem 6. und 8. November 2018 während 38 Stunden und 26 Minuten bei der Arbeit gewesen. Die längste Pause die er dabei einlegte, betrug lediglich 31 Minuten. Insgesamt sass er während 23 Stunden und 28 Minuten hinter dem Lenkrad. Die restliche Zeit verbrachte er als Beifahrer. Die längste Fahrzeit ohne Lenkpause betrug 10 Stunden und 14 Minuten.

Der Lastwagenfahrer wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht. Zum Zeitpunkt der Kontrolle waren seine Ruhezeiten eingehalten und er konnte seine Fahrt wieder fortsetzen.